Meine Geduld und mein Glück wurden unendlich groß,
als mich die Liebe umschloss.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.01.2016


Harmonie = Resonanz = Logos = Liebe = Bewusstsein = Wahrheit
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.01.2016


Engel wollen fliegen – lasse sie fliegen!
Nur wenn ein Engel ein Herz hat,
dann legt er seine Flügel ab und bleibt bei Dir.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.01.2016


Der begehbare Kleiderschrank der Männer heißt Fußboden.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 02.01.2016


Hast Du das Glück in Dir, findest Du es überall.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.01.2016


Frauen denken rational,
Männer lassen sich denken.
Der Unterschied von Männern und Frauen im Denken:
Männern schauen Frauen auf den Arsch und denken: "Was für ein Arsch".
Frauen schauen Männern ins Gesicht und denken dasselbe.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 04.01.2016


Gib Dir die Zeit,
dann gehört sie DIR.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 05.01.2016


Die einzige Macht,
die ich akzeptiere,
ist die Macht der Liebe.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 05.01.2016


Wenn Macht durch Macht vertrieben wird,
dann gibt es kaum Hoffnung auf Frieden,
sondern andere Mächte werden das Machtvakuum füllen.

Siehe die Nr. 292 "Sprüche zur Macht"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 05.01.2016


Die 5 Sinne der Menschen:
Stumpfsinn, Schwachsinn, Wahnsinn, Blödsinn, Irrsinn.

Siehe dazu auch die Nr. 135 "Der Gehirnsinn"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.01.2016


Um das Beste zu bekommen –
sei bereit das Beste zu geben –
die Liebe.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 08.01.2016


Wenn DU wirklich etwas Besonderes im Leben
werden oder erreichen willst,
dann werde DU selbst – finde zu DIR.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 09.01.2016


Es gibt 2 Möglichkeiten durchs Leben zu gehen:
Verschlossen und verstohlen,
oder offen und ehrlich.
Welche dürfte hin zum Glück führen?

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 09.01.2016


Wahrheit ist nur eine andere Ausdrucksform von Glück.
Aus der Nr. 52 "Definition Bewusstsein"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 09.01.2016


Der sichtbarste Verfall einer Gesellschaft
zeigt sich in der Missachtung seiner Lehrer.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.01.2016


Eine Vision ist vorweggenommene Zukunft.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.01.2016


Liebe ist die Entsprechung
von Harmonie, Wahrheit und Glück.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.01.2016


Zurückblickend ist ein dauerhaftes Glücksgefühl
ein Indiz für die zeitlose, wahre Liebe in Dir.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.01.2016


Ein tragendes Glückgefühl in Dir
steuert immer auf die wahre Liebe hin.
Zeit spielt dabei keine Rolle und es ist egal, wie alt Du bist.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.01.2016


Wenn das Hoffen aufhört
kehrt die Ruhe zurück.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.01.2016
Siehe dazu auch die Hauptseite "Liebe", um diesen Spruch besser und nur in Bezugnahme zur "unglücklichen Liebe" zu verstehen.


Die Liebe hat Dir das Leben gegeben,
nun gib der Liebe Dein Leben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.01.2016


Die Zeit verlangsamt sich
durch bewusstes Erfassen der einzelnen Momente.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.01.2016


Mein Zeitempfinden ist identisch mit der Unendlichkeit.
Siehe dazu die Nr. 87 "Mein Zeitempfinden ist unendlich"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.01.2016


Wer wirklich die Liebe sucht,
der wird einen Weg zur Liebe finden.
Der bedauernswerte Rest findet Ausreden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 18.01.2016


Was ist der sicherste Beweis für Bewusstsein?
Wenn Du weißt, was Wahrheit ist.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.01.2016


Statt dem Denken unterstellen die meisten Menschen.
Dem Unterstellenden dies gesagt,
führt nicht zum Denken hin,
es erzeugt in den Unterstellenden Ablehnung,
da sie sich getroffen fühlen, ohne dies zugeben zu können.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.01.2016


Da die Wahrheit ALLES ist, kann sich nichts hinter ihr verstecken.
Denn hinter der Wahrheit steht nicht die Lüge, da steht die Logik.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.01.2016


Die Wahrheit treibt die Lüge und die Lügenden vor sich her.
Die Lüge und die Lügenden verschwinden mit der Zeit,
die Wahrheit bleibt und hat Bestand.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.01.2016


Der „kategorische Imperativ“ ist gleichzusetzen
mit der „verstandzerfransenden Impertinenz"

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.01.2016
siehe dazu die Nr. 334 „verstandzerfransenden Impertinenz"


Es ist nicht schwer alt zu werden,
es ist schwer jung zu bleiben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.01.2016


Alt zu werden, das passiert von selbst,
jung zu bleiben – vor allem geistig,
das erfordert einiges an Anstrengung.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.01.2016


Magnetismusgesetz: Dreck zieht Dreck an.
Siehe dazu auch die Nr. "Dreck zu Dreck"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.01.2016


Wer Tiere seine besten Freunde nennt,
der hat die Menschen aufgegeben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.01.2016


Am meisten wundere ich mich über mich selbst.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.01.2016


Je weniger Zeit mir bleibt, umso mehr Zeit habe ich.
Ulrich H. Rose mit fast 65 Jahren, * 06.04.1951 vom 28.01.2016


Nur mit den Jahren besteht die Möglichkeit weise zu werden.
Leider kommen die Jahre meistens alleine daher.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.01.2016


Das Gesagte wird manchmal missverstanden.
Das Verstandene muss nicht gesagt werden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.01.2016


Warum sind Dialoge mit Tieren so angenehm?
Weil keine Widerrede erfolgt!
Dazu der Originalton eines Hundes, dessen Besitzerin raucht: Hat diese Frau keine Ahnung davon, dass ich ein Hund bin und mit der Nase alles erfasse, vor allem diesen Gestank! Warum tut sie mir das an? Wo bleibt ihre vermeintliche und wahrscheinlich nur vorgetäuschte Tierliebe?
Ich fühle mich benutzt, ich fühle mich ausgenutzt, ich fühle mich schlecht. Mir ist übel vor lauter Gestank. Wie dumm und gefühlsarm sind doch einige Menschen!
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.01.2016


Mit der Menschlichkeit der Menschen ist kaum Staat zu machen!
Aus der Nr. 331 "Mit dem IS kann man nicht verhandeln“
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 30.01.2016


Die Schwerkraftzwelle ist eine Illusion.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 31.01.2016
Aus der Nr. 336 "Die Schwerkraftwelle ist ein Illusion"


Die zwei unheilvollsten und unglückbringensten Begriffe auf dieser Welt:
Religion und Glaube.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.02.2016


Die Presse schafft es nicht die Lügenpresse zu bestätigen
- zum Vorteil von PEGIDA und AfD.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.02.2016
Siehe dazu die Nr. 104 "Das Degenerative an den Medien ist ..."


Was ist der Unterschied zwischen Sex und Liebe?
Du kannst eine Rose abschneiden und sie übergeben.
Du kannst sie auch so lassen, wie sie ist und ihr Wasser geben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.02.2016


Der Quellenschutz schützt nur die Quelle - nicht den Menschen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.03.2016


Die Verfassungsschüzer schützen nur die Verfassung - nicht die Menschen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.03.2016


Mit der Zunahme des Dünkels
ist eine Abnahme der Einsicht verbunden.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.03.2016


Sätzen mit "nicht", vor allem mit vielen "nicht"
sind mit sehr großer Vorsicht zu begegnen,
die sie von der Wirklichkeit ablenken.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.03.2016


Wenn wir Dinge sehen, anfassen, fühlen können,
beweist das mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass es sie gibt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.03.2016
siehe dazu die Nr. 48 "Wie wirklich ist die Wirklichkeit"

_____________________________________________________

Zuerst war etwas Unbeschreibliches,
welches sich zu Materie formte.
Aus dieser Materie wurde Lebendiges,
welches ihre unrühmliche Krönung im Menschen fand.
Die Schöpfung entdeckt sich selbst im Menschen,
findet sich aber leider in sich selbst nicht wieder.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.03.2016

Vorgängerspruch dazu vom 03.02.2013:
Die Natur zeigt sich hier auf dieser Erde in aller Pracht,
sie zeigt ihre Lebendigkeit in den Pflanzen und Lebewesen
und entdeckt sich selbst im Menschen.

_____________________________________________________


Vor Äonen von Jahren waren Mann und Frau in Harmonie vereint und EINS.
Über die Jahrtausende trennten sie sich in zwei gegensätzliche Pole.
Seit dieser Trennung spüren Mann und Frau immer wieder das große Verlangen
den ursprünglichen Zustand durch Verschmelzung wieder herzustellen.
Nur in diesem Verschmelzungszustand - Liebe genannt,
wird die verlorengegangene Harmonie wieder erreicht.
Wie gnädig ist doch die Natur zu ihren Geschöpfen!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 24.03.2016

_________________________________________________________


Ohne meinen geliebten Menschen bin ich NICHTS.
Wenn ich ihn beim Gehen nicht halte und stütze,
dann stolpern wir beide und tun uns weh.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.03.2016


Das Einzige, was wir vom Islam lernen sollten,
ist die Kompromisslosigkeit gegenüber Andersgläubigen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.03.2016

Beispiele dazu:
Biete dem Islam die Stirn und Du bekommst die Hand oder den Kopf abgeschlagen.
Widersprich dem Islam und Du kommst in den Focus von Mördern und Selbstmördern.
Gehe dem Islam mit Liebe entgegen und Du erntest Hass.


Zum besseren Verständnis des letzten Satzes ein passender Spruch:
Aggressiven Religionen kann man nur mit Aggression begegnen,
da dies die einzige Sprache ist, die sie verstehen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.03.2016

________________________________________________________


Wer die Liebe nicht lebt, der lebt nicht.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 30.03.2016


Die Philosophie sollte versichern
und nicht verunsichern!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.04.2016
Siehe dazu die Nr. 337 "Primitive Reflexe von Peter Sloterdijk"


Befasse Dich nicht so häufig mit Primitivem,
auch nicht dem Kommentieren von Primitivem,
sonst näherst Du Dich dem Primitiven an.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.04.2016
Siehe dazu die Nr. 337 "Primitive Reflexe von Peter Sloterdijk
"


In der Lüge liegt die Wahrheit begraben.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.04.2016


Was ist Bewusstsein?
Verbunden sein - durch unser Gehirn -
mit dem Logos, mit der Wahrheit !

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.04.2016
Aus der Nr. 311 "Auflösung zu Bewusstsein + AGU"


Wer mit seinem Wissen nicht mehr weiter kommt,
dem bleibt nichts anderes übrig, als anfangen zu DENKEN – sollte man meinen.
Was tun statt dessen die Menschen und leider auch die Wissenschaftler:
Sie glauben! Das ist ein leidvoller Irrweg!

Der erste Satz, bis zum Bindestrich, stammt vom 18.01.2011. Nun die wichtige Ergänzung: Doch, es bleibt den meisten Menschen eine Möglichkeit, ein schlimmer, ein leidvoller Ausweg, der Glaube. Leider gehen sogar Wissenschaftler, die nicht mehr weiterkommen, die nicht weiterdenken können, den Weg hin zum Glauben. Das ist ein Irrweg!
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.04.2016
Siehe dazu auch die Nr. 015 "glauben - wissen"


Für die eigene Blindheit blind sein.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 24.04.2016


Je intellektueller,
umso eingeschränkter die Selbstwahrnehmung.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.04.2016
Siehe dazu auch die Nr. 338 "Zusammenhänge von Konfabulation + Anosognosie + Korsakow-Syndrom + Anton-Syndrom + Rationalisierung mit der Soziopathie"



Eine intakte Gemeinschaft funktioniert folgendermaßen:
Die Gemeinschaft muss überschaubar sein, d.h. die Personenanzahl darf nicht zu groß sein.
Es müssen alle Charaktere vorhanden sein, die forschen, die bedächtigen, die akkuraten,
die lockeren, die wilden, die strengen, die beständigen, die liebevollen.
Die Gemeinschaft muss alle Hierarchien enthalten, wie Arbeiter und Kopfarbeiter,
Handwerker und Künstler, Bauern und Denker.
Die Grundvoraussetzung des Zusammenlebens ist die Liebe
und Ehrlichkeit untereinander und die Achtung voreinander.
Die Ältesten und Weisesten in der Gemeinschaft sind gefordert die Konflikte weise zu lösen.
Dazu bedarf es einer funktionierenden Hierarchie, die auf Verstand, Vernunft und Weisheit basiert.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.05.2016
Siehe dazu die Nr. 266 "Die Menschlichkeitsfabel"


Das Ziel meiner Reise ist es in ALLEM aufzugehen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.05.2016


Je intellektueller Du bist,
umso weniger bist Du Dir bewusst,
was Dich treibt, was Dich antreibt.
Aus "Über das DenKen" "Betrug und Selbstbetrug"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.05.2016



Meine Maxime:
Glaube nicht, sondern wisse!
Solltest Du nicht wissen, dann lege Deinen Glauben nach Wahrscheinlichkeiten ab!
Den Glauben nach Wahrscheinlichkeiten ablegen, das ist hier zweideutig gemeint:
1. Den Glauben nach Wahrscheinlichkeiten im Gehirn einsortieren und
2. wortwörtlich genommen, den Glauben ablegen, sich von ihm trennen!!!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.05.2016


Eine antiautoritäre Erziehung bewirkt meistens das Gegenteil,
grenzenlose Menschen, die nicht erwachsen werden
und dann als Erwachsene diese Grenzen überschreiten,
um ihre Grenzen dann per Gesetz aufgezeigt zu bekommen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.05.2016
Siehe dazu auch die Nr. 339 "Jan Böhmermann, selbst ein Despot?"


Nur massive Strafen und immer wieder das Aufzeigen von Grenzen
- per Gesetz - halten die Menschen davon ab,
ihre Grenzen immer wieder neu auszuloten.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.05.2016


Wer als Kind keine Grenzen aufgezeigt bekommen hat,
der hat auch als Erwachsener keine Grenzen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.05.2016


Glauben ist das Ende vom Denken.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.05.2016


Ohne Druck von AUßEN gibt kein Mensch seine Macht freiwillig auf.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 31.05.2016
Siehe dazu die Nr. 341 "Rhetorik und Dialektik – im Zusammenhang mit der Presse, den Intellektuellen, der Politik und der AfD."

Der zerstörerische und naive Glaube
verhindert das Paradies auf Erden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.06.2016
Siehe die Nr. 171 "Imame in die Schulen. Den Bock zum Gärtner machen"


Macht kann nur durch Macht,
nicht durch Vernunft vertrieben werden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 11.06.2016


Je größer die Macht, umso geringer das soziale Einfühlungsvermögen.
Das bedeutet, dass Politiker nicht geeignet sind soziale Probleme zu lösen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 11.06.2016
Nr. 292 "Gedanken zur Macht"


Religionen sind zu behandeln, nicht zu beachten.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.06.2016
Nr. 147 "Gläubige - Wissende"


So, wie Wähler die Politiker bekommen, die sie verdienen,
so reflektierenen die Internetnutzer diejenigen Themen,
die ihrem geistiges Niveau entsprechen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.06.2016


Der Sinn der Philosophie ist es,
die Menschen davor zu bewahren,
in fremdbestimmte Abhängigkeiten zu geraten.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.06.2016
Nr. 124 "Was ist Philosophie?"


Die Aufgabe der Philosophen ist es,
die Menschen davor zu bewahren,
in fremdbestimmte Abhängigkeiten zu geraten.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.06.2016


Der Begriff Weisheit kann nur umschrieben,
nicht beschrieben werden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 24.06.2016


Wer Gesetze interpretiert, der macht sie angreifbar.
Wer es zulästt, dass Gesetze interpretiert werden, der vergeht sich am Grundgesetz.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 24.06.2016


Je umfangreicher die technischen Hilfsmittel,
umso diffuser sind die Ziele.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.06.2016


Wenn jedem Intellektuellen beim „Fehler nicht zugeben“ der Blitz treffen würde,
es gäbe keine Intellektuellen mehr.
Die angenehme Folge: Die Welt wäre einfacher und friedlicher.
Die Urheberschaft zu diesem Spruch gebührt Heraklit mit seinem Ausspruch:
Dem Blöden fährt bei jedem sinnvollen Wort der Schrecken in die Glieder.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.06.2016


Der vollkommene Begriff Bewusstsein kann nur umschrieben werden.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 08.07.2016 (Nr. 03)


Da es die Vernunft bei den Menschen nicht gibt
wäre es "vernünftig" den Menschen
"vernünftiges Verhalten" vorzuschreiben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.07.2016 (Nr. 18) "Innenwirkung - Außenwirkung"


Wenn Mächtige im Spiel sind siegt in den Gerichten meistens die Macht vor dem Recht.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.07.2016
Aus "kranke Gesetze"


Unrecht ist, wenn vor Gericht der Mächtigere über den Schwächeren und Ehrlichen siegt.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.07.2016
Aus "kranke Gesetze"


Lügner bekommen (leider) immer ein Stück von dem Kuchen ab,
der ihnen nicht gehört, weil die Richter nicht mehr Recht sprechen (wollen),
sondern nur noch Kompromissherauskitzler* sind, weil sie es zulassen,
dass das Recht von der Macht und den Lügnern gebeugt wird.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.07.2016
Aus "kranke Gesetze"


Rechtsbeuger = Kompromissherauskitzler = Richter
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.07.2016
Aus "kranke Gesetze"


Durch das Unterstellen der Würde bei allen Menschen
ist die Angreifbarkeit der Obrigkeit deutlich verringert
und die Verarschbarkeit der Masse deutlich gesteigert worden!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.07.2016
Aus der Nr. 74 "Was ist Gott für uns Menschen?"


Paradoxen sind deshalb paradox, weil ihnen ein Rest an Logik fehlt.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.07.2016
Aus der Nr. 239 "Das Intelligenzparadoxon"


Souveräne Menschen sind in der Lage sich gut darzustellen
und im rechten Moment zu schweigen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.07.2016


Wer das Böse in den Medien präsentiert,
der verbreitet es auch an Verrückte,
die im Hinterkopf schon ähnliche Bilder haben.
Dadurch und durch Gewaltspiele
wird der Ausbruch dieser Bilder in die Wirklichkeit beschleunigt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.07.2016
Meine Zusammenfassung nach den Anschlägen Verrückter in Würzburg, in Nizza und München.
Siehe dazu auch die Nr. 347 "Wer das Böse in den Medien präsentiert ..."


Ratschläge Deines Chefs kommen bei Dir evtl. wie Schläge an.
Mein Rat: Nimm sie ernst und ertrage sie devot! Umgekehrt verhält es ich wahrscheinlich anders: Ratschläge an Deinen Chef kommen dort wie Schläge an und können die Position Deines Chefs untergraben.
Mein weiterer Rat: Sei moderat im Verteilen von Ratschlägen, vor allem an Deinen Chef! Besser ist den Ratschlag, verkleidet in einer Frage, anzubringen. Damit kannst Du Deinem Chef die Chance geben, dass er selber auf den Ratschlag kommt. In diesem Falle lies noch mal die ersten 2 Sätze ganz oben!
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.07.2016


Die Zeit ist nur eine immerwährende Momentaufnahme.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.07.2016


An der Vernunft der Menschen ist das einzig Sichere
ihre eindeutige und beweisbare Unvernunft.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.07.2016
Siehe die Nr. 321 "Zusammenhang von Verstand und Vernunft"


Die Wissenschaft zeigt und beweist uns, dass es VIELES außerhalb des Wahrnehmungsvermögens unserer Sinne gibt,
wie z. Bsp. Viren, Strahlungen, ferne Welten.
Warum sagen uns unsere Philosophen nicht, dass es auch VIELES außerhalb unseres Vorstellungsvermögens gibt,
welches wir alle (inklusive der Philosophen) nicht verstehen können?
Da helfen keine, auch noch so gescheit gestellten Fragen!
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.08.2016


Werte sind den Menschen so ähnlich vermittelbar, wie die Vernunft: Ganz und gar nicht!
Das bedeutet, es gibt so viele Vorstellen von Werten, wie es Menschen auf der Erde gibt.
Der Begriff „Werte“ kennt keine nur annähernd sichere Definition
und ist vom Werte-Vermittler und vom Werte-Erdulder, dem Gläubigen, abhängig.
Wer Werte vermitteln will, der sollte wissen,
dass der Mehrheit der Menschen keine Werte vermittelt werden können,
da für die meisten Menschen die Werte-Vermittlung wert-los ist.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.08.2016


Alles, was Du Kindern vorenthältst,
das wird sie später besonders reizen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 31.08.2016


Kinder, die während ihrer Entwicklung, hin zum Erwachsenen, nur einen schmalen Pfad an Möglichkeiten aufgezeigt bekommen, neigen als Erwachsenen stark dazu den Rest an Möglichkeiten besonders intensiv zu erkunden.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 31.08.2016


Wer als Kind sich nicht austobte, wer als Kind nicht alles erkundete, weil ihm dies verboten wurde, der neigt als Erwachsener eher dazu, dies alles intensiver nachzuholen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 31.08.2016


Je größer das ICH, umso geringer das SEIN.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.09.2016


LIEBE = WAHRHEIT = GLÜCK
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.09.2016


Resilient ist derjenige,
der jedes Problem in sich auflöst und daraus lernt.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.09.2016


Resilient ist derjenige,
der Probleme löst und nicht pflegt.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.09.2016


Resilienz bedeutet, an Problemen zu wachsen
und nicht daran zu scheitern.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.09.2016


Wer resilient ist,
der begegnet Problemen mit Stärke und nicht mit Schwäche.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.09.2016


Je mehr ein Mensch an Wissen hat und dieses Wissen in Macht und Geld ummünzt,
umso mehr Schaden richtet er an.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 18.09.2016


Des Volkes Meinung wird dem Volk
von einigen wenigen Meinungsmachern in den Mund gelegt.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.09.2016


Die Volksmeinung ist nur das unbedachte Nachgebrabbel von irgendwelchen,
gezielt unter das Volk gebrachten Meinungen.
Ob diese Meinungen richtig sind oder falsch, das spielt keine Rolle.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.09.2016


Alle schlimmen Untaten dieser Welt, wie Kriege und Bankenkrisen
sind nur unseren Gescheiten, unseren Wissenden und Vielwissenden geschuldet.
Auch die Nähe zum Glauben hin überrascht nicht, denn diese Gescheiten,
Wissenden und Intellektuellen sind so sehr von sich eingenommen
und glauben so stark an sich, dass sie Fehler kaum bis nicht zugeben können.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.10.2016


Der Glaube ist das Zerstörendste auf diesem Planeten Erde.
Die meisten Kriege sind dem Glauben geschuldet.
Meistens ist es der Glaube eines Despoten, eines Soziopathen,
eines Verrückten, der die Ursache für das unendliche Leid der Menschen ist.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.10.2016


Der Zusammenhang von Wut, Stolz und dem Glauben ist sehr einfach aufzuzeigen:
Diejenigen, die die Wut entfacht haben, die sind stolz auf ihr Vorgehen und glauben, dass ihr Vorgehen richtig ist.

Das beste Beispiel in den letzten Jahren ist hier Stuttgart 21 (Nr. 145).
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.10.2016


Menschen werden zu Flüchtlingen.
Hoffentlich werden die, zu Flüchtlingen gewordenen Menschen menschlich behandelt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.10.2016


Wer sich in die Fänge von Gurus, Göttern, Psychologen, Ärzten, Soziologen,
Philosophen, Finanzberatern, Versicherungsvertretern und Politikern begibt,
der sollte wissen, dass die meisten von ihnen nicht Dein geistiges,
körperliches und soziales Wohl, sondern nur Dein Geld wollen.
Wer das nicht versteht oder verstehen will, der sollte sich mal den Nutzen solcher Abhängigkeiten vor Augen führen.
Meistens werden Dir nur Kraft, Geld und Güter abgezogen – ohne echte und faire Gegenleistung.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 07.10.2016


Der Mensch strebt nach dem Glück, wie nach der Vernunft.
Nur, wer ist so vernünftig, um glücklich zu werden?
Sigmund Freud: Die Absicht, dass der Mensch glücklich sei, ist im Plan der Schöpfung nicht enthalten.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.10.2016


Glück kann man nicht erzwingen, so der Volksmund.
Da die Grundvoraussetzung zum glücklich Sein die Ehrlichkeit ist, sei die Frage erlaubt:
Kommt jemand der Aufforderung nach ehrlich zu sein? Kaum Jemand!
Kann man dann einem Menschen abverlangen glücklich zu sein?
Sigmund Freud: Die Absicht, dass der Mensch glücklich sei, ist im Plan der Schöpfung nicht enthalten.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.10.2016


Um glücklich zu sein reicht es völlig aus zu sich zu kommen.
Um zu sich zu kommen ist die unabdingbare Voraussetzung, ehrlich zu sein.
Wer ist so ehrlich, um hin zum Glück zu gelangen? Leider nur sehr Wenige!
Sigmund Freud: Die Absicht, dass der Mensch glücklich sei, ist im Plan der Schöpfung nicht enthalten.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.10.2016


Es ist mehr als anmaßend, wenn heutzutage Forscher bei Microsoft,
Google und Apple davon sprechen Computern, Robotern und Maschinen
künstliche Intelligenz beibringen zu wollen, ohne selbst intelligentes Verhalten an den Tag zu legen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 11.10.2016


Je mehr Apps und Algorithmen (die in den Apps stecken) es gibt,
umso mehr wird man/frau stark vereinfacht in den Bedürfnissen reflektiert.
Dabei verpasst man/frau im „glücklichen“ Reflektiertsein-Wahn NEUES zu entdecken.
Eine traurige, eine triste, eine verarmende Welt!
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 11.10.2016


Was gebe ich nur ungern zu?
Dass ich glücklich bin, denn das kommt nur bei wenigen Menschen gut an.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.10.2016


Wenig wissende Kinder stellen Fragen, auch mal dumme, um NEUES zu erfahren.
Philosophen sind auf Grund ihres großen Wissens dazu da Antworten zu geben.
Trotzdem stellen viele Philosophen mehr Fragen statt Antworten zu geben!
Woran könnte das wohl liegen, am Wissen oder an der Intelligenz?
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.10.2016


Wer den Philosophen unterstellt, dass es deren Aufgabe ist Fragen zu stellen,
der darf auch Kindern unterstellen, dass es deren Aufgabe ist Antworten zu geben.
Wer von beiden wäre geeigneter Antworten zu geben?
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.10.2016


Schweigen ist wie lautes Zustimmen! So ähnlich verhält es sich beim Dulden von Kriegen und Kriegsverbrechen. Schon das unreflektierte, unbedachte und stoische Zusehen von Horrornachrichten im TV zieht Dich mit in den Strudel hinein und macht Dich unterschwellig zum Folterknecht und Mittäter. Richtig ist es, die Ursachen für solche Horrornachrichten, das sind die Kriege, zu verhindern.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.10.2016


Wissen ist das Reflektieren der Natur, verbunden mit dem Versuch, dieses Reflektieren der Natur mit Worten und Zeichen darzustellen. Das bedeutet, dass unser Wissen auch Deutungsfehler enthalten kann, d.h., manches Wissen falsch ist.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.10.2016


Wer Menschen daran hindert zu arbeiten,
der begeht ein Verbrechen.
Wer keine Arbeit, d.h., keine Aufgabe hat,
der beginnt zu sinnieren und stellt dabei häufig fest,
dass er kein wertvolles Mitglied der Gesellschaft ist.
Dies erzeugt Unwohlsein und Aggressionen gegen die Arbeithabenden, was Gewalt nach sich zieht.
Deshalb noch einmal: Wer Menschen daran hindert zu arbeiten, der begeht ein Verbrechen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 18.10.2016


Ein Frühstück ohne Dich
ist wie Butter ohne Brot.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.11.2016


Die Begriffe „narrative Verzerrungen“ und „konfabulieren“ sind
schlichtweg Verkomplizierungen des Begriffs „Lügen“,
damit diese Lügen dem Volke nicht auffallen
und den Intellektuellen nicht bewusst werden.

Aus Definition-Intelligenz.de "Aktuelles Weltgeschehen - Warum gerade Donald Trump?"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.11.2016


Mit dem Wort Narrativ
verschleiern die Intellektuellen ihr Grundproblem des Lügens
– zum eigenen Vorteil
– zum Nachteil der Anderen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.11.2016


Daniel Kahneman stellt den Intellektuellen
mit dem Buch „Schnelles Denken, langsames Denken“
ein wissenschaftlich fundiertes Armutszeugnis aus.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.11.2016


Probleme sollten gelöst
und nicht gepflegt werden.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.11.2016


Das Glück findest Du nur in Dir selbst,
nicht außerhalb.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.11.2016


Die Wahrheit siegte jahrhundertelang über die Lüge,
bis die Philosophen und
Donald Trump begannen ihr Unwesen zu treiben.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.11.2016


Ein ehrlicher Mensch ist weise!
Zeige mir einen weisen Menschen!
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.11.2016



Ein Gelehrter sollte nicht durch Gelehrsamkeit,
sondern durch sich überzeugen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.11.2016


In der heutigen Zeit ist der Erfolgsgarant die Lüge.
Donald Trump ist sehr erfolgreich.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.11.2016
Aus Definition-Intelligenz.de "Warum gerade Donald Trump?"


Verluste sind, bei näherer Betrachtung,
meistens ein Gewinn.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.11.2016


Ein Leben ohne Dich wäre wie eine Kerze ohne Docht.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.11.2016


Manche Menschen treten als Volksverdummer auf, ohne dass sie es wissen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.11.2016
Aus Definition-Intelligenz "Die schleichende Volksverdummung"


Philosophie ist die Lehre vom Mut,
Fragen ehrlich zu beantworten.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 02.12.2016
Aus Definition-Intelligenz.de "Über das DENKEN"


Das Universum ist endlich und fließt „in sich“ in die Unendlichkeit – ins Licht.
Das bedeutet, dass das Universum für uns 3-dimensionale Wesen endlich erscheint
und wir deswegen die, das Universum umschließende, Unendlichkeit nicht wahrnehmen
und demzufolge auch nicht verstehen können.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.12.2016
Aus Definition-Intelligenz "Definition Erkenntnisse. Meine Erkenntnisse"


Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein unendlich großes System, wie das Universum,
ETWAS hervorbringt, welches sich selber und das Universum versteht.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 04.12.2016
Aus Definition-Intelligenz.de "Erkenntnisse. Meine Erkenntnisse"

Erst mit dem Erschaffen der Götter begann der Weg der Menschheit
– hin zum Denken und dem Erarbeiten von Strategien,
um über andere Menschen Macht zu erlangen.
Unser aktuelles Denken kann es uns heute ermöglichen,
Abschied von unseren Denk-Krücken, den Göttern zu nehmen. Tun wir es!
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 05.12.2016
Aus Definition-Intelligenz.de "Über das DENKEN"


Wäre die Wirklichkeit nicht greifbar und begreifbar,
dann wäre sie keine Wirklichkeit, sondern eine Unwirklichkeit!
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.12.2016
Aus Definition-Intelligenz.de "Über das DENKEN. Wie wirklich ist die Wirklichkeit?"


Der Glaube - an was auch immer,
sei es der Glaube an Götter oder die Wissenschaft - ist eine Dysfunktion* unseres Gehirns.
* Störung
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.12.2016
Aus Definition-Intelligenz.de "
Andauernder Wahnsinn Glaube"


Die Begriffe narrative Verzerrungen und konfabulieren
sind schlichtweg Verkomplizierungen des Begriffs „Lügen“,
damit diese Lügen dem Volke nicht auffallen und den Intellektuellen nicht bewusst werden.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.12.2016
Weitere siehe in Definition-Intelligenz.de unter "Aktuelles Weltgeschehen - warum gerade Donald Trump?"


Mit dem Wort Narrativ verschleiern die Intellektuellen
ihr Grundproblem des Lügens zum eigenen Vorteil
– zum Nachteil der Anderen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.12.2016


In den sozialen Netzwerken wird überwiegend ergebnislos diskutiert.
Tatsächlich ist es noch viel schlimmer,
denn es wird dort leider zu wenig Gedankengut
und zu viel Gedankenschlecht verbreitet.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.12.2016


Die Philosophie ist die Lehre vom Mut,
Fragen leicht verständlich und ehrlich zu beantworten.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 16.12.2016
Aus Definition-Intelligenz.de "Über das DENKEN"


Der Glaube ist das allergrößte Problem der Menschen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 16.12.2016


Der Glaube ist das größte Problem der Menschen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 16.12.2016

_____________________________________________________________

Es ist mehr als anmaßend, wenn heutzutage Forscher

Es ist mehr als anmaßend, wenn heutzutage ... Es ist mehr als anmaßend, wenn heutzutage Forscher bei Microsoft, Google und Apple davon sprechen Computern, Robotern und Maschinen künstliche Intelligenz beibringen zu wollen, ohne selbst intelligentes Verhalten an den Tag zu legen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 11.10.2016

Der etwas größere Text dazu vom 11.10.2016:

Es ist mehr als anmaßend, wenn heutzutage Forscher bei Microsoft, Google und Apple davon sprechen Computern, Robotern und Maschinen künstliche Intelligenz beibringen zu wollen, ohne selbst intelligentes Verhalten an den Tag zu legen.
UHR vom 11.10.2016

Warum dieser Spruch?
a. Da nur ca. 10 Menschen von 1 Million Menschen intelligent sind, ist zu unterstellen, dass kaum einer der Forscher bei Microsoft, Google oder Apple intelligent ist.

b. Sollte sich das intelligente Verhalten bei den Menschen steigern, aus welchen Gründen auch immer, dann sollten erst mal Standards von diesen intelligenten Menschen geschaffen werden, die Intelligenz eindeutig definieren.

c. Tatsächlich sieht es so aus, dass sich intelligentes Verhalten eher reduziert. Siehe die zunehmende Anzahl an Kriegen in der Welt, siehe den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner in den USA, siehe die Zustimmung zu Putin in Russland und auch bei uns in Teilen der Bevölkerung, siehe die Zunahme von Übergewichtigen, siehe die Zunahme von Aggressivitäten (Wutbürgern, Terroristen, Rechtsradikalen, Kriegsspielen, Amokläufern, u.s.w., u.s.w.), siehe die aktuelle Entwicklung bei uns hin zur Duldung des Glaubens, von Gleichstellungsbeauftragten, der Errichtung von Lehrstühlen für den Islam, die Abschöpfung von Geldern durch die Kirchen bei der Masse, u.s.w., u.s.w..

A bis C bedeuten, dass wir es verhindern müssen, dass uns Roboter und Maschinen mittels Algorithmen Kaufentscheidungen vorschlagen oder Meinungen (dies können auch Lügen sein) unterschieben, damit wir dann wie ferngesteuert für einige Wenige gewinnmehrend handeln.


Siehe dazu auch in DI "Die Zukunft der Menschheit"

Je mehr Apps und Algorithmen

Je mehr Apps und Algorithmen ... Je mehr Apps und Algorithmen (die in den Apps stecken) es gibt, umso mehr wird man/frau stark vereinfacht in den Bedürfnissen reflektiert. Dabei verpasst man/frau im „glücklichen“ Reflektiertsein-Wahn NEUES zu entdecken. Eine traurige, eine triste, eine verarmende Welt! Spruch von Ulrich H. Rose vom 11.10.2016

____________________________________________________

COSROMZU

COSROMZU anstatt KI künstlicher Intelligenz

Computer

steuern

Roboter

Mittels

Zuordnung


Google mal "Zuordnungstest"!
Auch in der Bildersuche!
____________________________________________________

Hier geht es weiter zu Sprüchen von Ulrich H. Rose 2017:

weitere Domains: www.Definition-Intelligenz.de und www.Definition-Bewusstsein.de