Verbreitet den richtig gestellten Artikel 1 der Menschenrechte!


Hier der Text zum Kopieren und Weitergeben:

Artikel 1 der Menschenrechte, richtig gestellt:

Feststellungen:
Die meistens Menschen auf diesem Planeten Erde
sind unfrei und mit ungleichen Rechten geboren.

Die wenigsten Menschen haben Vernunft und Gewissen.
Je gescheiter, reicher und mächtiger ein Mensch ist,
umso weniger sind Vernunft und Gewissen anzutreffen.

Aus diesem Grunde werden die weiteren Menschenrechtsgesetze,
die Artikel 2 bis 30 erlassen,
damit mehr Gleichheit für die Menschen auf diesem Planeten Erde entsteht.

Das bedeutet, dass die Besitzenden ihren Besitz teilen müssen,
damit mehr Gerechtigkeit herrscht und sich ALLE auf Augenhöhe
und im Geiste der Brüderlichkeit begegnen können.

Aus: www.Definition-Intelligenz.de


Nachfolgend als jpg-Bild zum Weitergeben in sozialen Medien:

____________________________________________________________________________

Artikel 1 der Menschenrechte von Ulrich H. Rose: Artikel 1 der Menschenrechte von Ulrich H. Rose Artikel 1 der Menschenrechte, richtig gestellt: Feststellung: Die meistens Menschen auf diesem Planeten Erde sind unfrei und mit ungleichen Rechten geboren. Die wenigsten Menschen haben Vernunft und Gewissen. Je gescheiter, je reicher, je mächtiger ein Mensch ist, umso weniger sind Vernunft und Gewissen anzutreffen. Aus diesem Grunde werden die weiteren Menschenrechtsgesetze erlassen, damit mehr Gleichheit für die Menschen auf diesem Planeten Erde entsteht. Das bedeutet, dass die Besitzenden ihren Besitz teilen müssen, damit mehr Gerechtigkeit herrscht und sich ALLE im Geiste der Brüderlichkeit begegnen können. Ulrich H. Rose vom 22.11.2015

____________________________________________________________________________

Wie ungleich ist doch die Welt ...

Wie ungleich ist doch ... Wie ungleich ist doch diese Welt, und der Artikel 1 der Menschenrechte eine unfassbare Farce, und eine Verhöhnung von Milliarden Menschen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 07.02.2015

____________________________________________________________________________

Der Artikel 1 der Menschenrechte verhöhnt ...

Der Artikel 1 der Menschenrechte ... Der Artikel 1 der Menschenrechte verhöhnt die Menschenrechte. Spruch von Ulrich H. Rose vom 07.02.2015

____________________________________________________________________________

Hier der Originaltext Artikel 1:


Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.
Sie sind mit Vernunft und Wissen begabt
und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

In diesem Originaltext des Artikel 1
sind 5 dreiste Lügen und ein utopischer, ein frommer Wunsch enthalten!

Richtig ist:

1. Alle Menschen sind nicht frei geboren!

2
. Alle Menschen sind nicht gleich geboren!

3. Die wenigsten Menschen wissen, was Würde ist.
Wie kann man uns Menschen etwas unterstellen, was eigentlich nur dazu da ist unsere wenigen Reichen und sehr Mächtigen davor zu schützen, dass die Ärmeren = wir, ihnen ihren Reichtum und ihre Macht streitig machen? Dazu später mehr.

4. Alle Menschen sind nicht gleich an Rechten geboren. Sie Dir an, wie das Recht zwischen den Armen und den Reichen/Mächtigen unterscheidet! Da gibt es riesige Unterschiede, da ist NICHTS gleich!!!

5. Die wenigsten Menschen haben Vernunft.
Je mehr Wissen die Menschen haben, umso mächtiger und reicher sind sie, umso mehr nimmt die Unvernunft zu.

6. Nur ein frommer Wunsch: ... und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen. Wie soll das bei den vorangegangenen 5 Lügen funktionieren? Bei solch einer hochgradigen Verarsche von über 7 Milliarden Menschen, da müssten doch wenigsten einige, einigermaßen "vernünftigen Menschen" ihre Stimme erheben, oder?
Und passiert etwas?
Passierte etwas in den letzten 100 Jahren - nach den Zeiten der Aufklärung der Philosophen???

Diese "sogenannten" und fragestellenden Philosophen, die bezeichne ich nur noch als "denktote Denkelite", denn wer nur Fragen stellt und keine Antworten gibt, der ist so müßig, wie ein Kropf! (Nr. 246)

Siehe auch meinen "Aufruf an die Intellektuellen" vom Sept. 2017

Philosophie ist die Lehre vom Mut ... Philosophie ist die Lehre vom Mut Fragen ehrlich zu beantworten. Spruch von Ulrich H. Rose vom 02.12.2016

____________________________________________________________________________

Durch das Unterstellen der Würde ...

Durch das Unterstellen der Würde bei allen ... Durch das Unterstellen der Würde bei allen Menschen ist die Angreifbarkeit der Obrigkeit deutlich verringert und die Verarschbarkeit der Masse deutlcih gesteigert worden. Spruch von Ulrich H. Rose vom 22.07.2016

____________________________________________________________________________

Aus der Nr. 74:


Der Begriff Würde ist der Masse Mensch kaum vermittelbar, weil
- kaum jemand diesen Begriff wirklich begreift und
- deshalb dieser Begriff aufs Übelste von den Mächtigen missbraucht wird.

Beispiel: Der Artikel 1 der Menschenrechte "Die Würde des Menschen ist unantastbar".

Damit werden Abhängigkeiten der Masse Mensch zur Obrigkeit hin erzeugt, damit,
wie beim Begriff "Gott", die Masse Mensch sich willig ihrem Schicksal ergibt.


Im Falle "Würde" ist es die Abhängigkeit der Massen von der Elite,
den Intellektuellen, den Besitzenden.

Im Falle "
Gott" ist es die Abhängigkeit der Massen von der Kirche
und den dortigen Religionsfürsten,
die sich als allerhöchste Anmaßung "Die Vertreter Gottes" schimpfen.

Vergleiche mal diese beiden letzten Sätze und verknüpfe sie gedanklich miteinander!
Welch ein Irrsinn, welch ein Wahnsinn!

In beiden Fällen - mit den scheinbar unterschiedlichen Vehikeln - "Würde" und "Gott" werden die Menschen aufs Übelste an der Nase herumgeführt, auf das Hochgradigste verarscht! In beiden Fällen sind die Menschen fromme = gläubige Lämmer, die "würdevoll" zur Schlachtbank geführt werden.


Begriff "Würde" im DUDEN:
1a. Achtung gebietender Wert, der einem Menschen innewohnt, und die ihm deswegen zukommende Bedeutung
1b. Bewusstsein des eigenen Wertes [und dadurch bestimmte Haltung]
1c. hohe Achtung gebietende Erhabenheit einer Sache, besonders einer Institution
2. mit Titel, bestimmten Ehren, hohem Ansehen verbundenes Amt, verbundener Rang, verbundene Stellung

Zum Thema Menschenrechte lies bitte als Fallbeispiel die Nr. 183 "Der Mörder von Jakob von Metzler (Magnus Gäfgen) bekommt 3.000.-€ Entschädigung vom Gericht zugesprochen." Ende Einschub zum Begriff "Würde" am 22.07.2016 aus der Nr. 74 "Was ist Gott für uns Menschen?


Kommentar am 03.02.2017, als dieser Einschub von der Nr. 74 hier reinkopiert und im Text etwas optimiert wurde: Ich musste erst 65 Jahre jung werden, um solch einen Gedankengang - in blau hervorgehoben - zu denken und ausformulieren zu können. 2015, mit 64 Jahren dachte ich, mit der Nr. 308 "Vollkommene Begriffe" das Optimum des DENKENS erreicht zu haben.

___________________________________________________________________

Nachfolgend eine Abhandlung vom 22.11.2015 - also ca. 1 Jahr zuvor.

Der Masse Mensch ist keine Würde zuzusprechen.

UHR vom 22.11.2015 (aus der Nr. 324)

Die Nr. 324:


Ich beziehe mich mit diesem Spruch in erster Linie auf den ersten Artikel der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vom 10.12.1948:

Artikel 1:
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.
Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt
und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 30:
Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden,
daß sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet,
eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen,
welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

Nehmen wir uns mal diesen Artikel 30 vor.
Was bedeutet dieser Artikel 30?: Die 29 vorherigen Artikel sind nicht zu kritisieren!

Besser wäre gewesen:
Sollte sich einer der 29 Artikel als nicht mehr haltbar herausstellen, dann ist er durch eine optimiertere Ausführung zu ersetzen.



Jetzt zum Artikel 1, zum 1.Satz:
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

Das sind 3 Behauptungen:

1. Behauptung: Alle Menschen sind frei geboren.
2. Behauptung: Alle Menschen sind gleich an Würde geboren.
3. Behauptung: Alle Menschen sind gleich an Rechten geboren.

Alle 3 Behauptungen sind falsch!

Jetzt zum Artikel 1, 2. Satz: Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.
Auch in diesem 2 . Satz sind zwei weitere Behauptungen enthalten, die falsch sind.


4. Behauptung: Alle Menschen sind mit Vernunft begabt.
Soll heißen: Haben die Begabung oder das Talent zur Vernunft.

Dieser 2 . Satz ist mehr als schwammig und sagt wenig bis gar nichts aus.
Lies dazu "Ist Vernunft und Verstand ausreichend vorhanden?"


5. Behauptung: Alle Menschen sind mit Gewissen begabt.
Soll heißen: Haben Gewissen, oder doch keines, weil sie nur dazu begabt sind!!??

Auch dies ist mehr als schwammig und sagt wenig bis gar nichts aus.
Was soll "das Gewissen" sein? Laut DUDEN: "Bewusstsein von Gut und Böse des eigenen Tuns"
Da nur 5 Menschen von 1 Million Menschen Bewusstsein haben, da haben seeeeehr wenig Menschen Gewissen!!!!
Dies ist leicht feststellbar - sieh Dich nur um!


6. Dann folgt ein frommer Wunsch: Sie sollen sich einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Das möchte ich gar nicht mehr kommentieren, da zu naiv!

Jetzt alles näher betrachtet:


Zur 1. Behauptung: Alle Menschen sind frei geboren:

Wir wissen alle, dass sehr viele Menschen in ein unfreies Leben reingeboren werden.

Beispiele:
Ein Kind in Deutschland, welches in eine HARTZ IV – Familie reingeboren wird.
Ein Kind in Indien, welches als Mädchen geboren wird.
Ein Kind in islamischen Ländern, welches als Mädchen geboren wird.
Ein Kind in unterentwickelten, in armen Ländern, das zur Kinderarbeit gezwungen wird.
u.s.w., u.s.w.
Keines dieser Kinder hat ein „freies Leben“ vor sich.
Jedes dieser Kinder hat ein stark eingeschränktes Leben vor sich
.


Zur 2. Behauptung: Alle Menschen sind gleich an Würde geboren.

Kaum jemand weiß, was Würde ist. Laut Artikel 1 sind wir gleich an Würde.
Ich weiß, was damit gemeint ist, dass jedem Menschen die Würde der anderen Menschen zuteil werden soll.
Nur, wenn die Menschen keine Würde haben, wie soll dann dieses Fiktive den ANDEREN zuteil werden????

Nur, bleiben wir mal weiter bei der 2. Behauptung: Alle Menschen sind gleich an Würde geboren:
a. Wenn kaum jemand weiß, was Würde ist, dann sollte man solch ein Wort nicht verwenden, sondern durch ein verständlicheres Wort ersetzen.
b. Da man feststellen kann, dass nur wenige Menschen nach einem langen Leben Würde erlangen, aus diesem Grunde ist es grundsätzlich falsch, dass jemand „an Würde“ geboren wird.
Es ist eine Farce, dass den Menschen etwas per Gesetz unterstellt wird, was sie nicht haben.
Ich denke, dass diese Behauptung die anderen 4 Behauptungen deckeln soll, damit diese Lügen den Menschen nicht auffallen, weil sie ja „Würde“ haben, die sie nicht haben können.
Verstanden? Wenn nicht, jetzt wird es deutlicher:


Zur 3. Behauptung: Alle Menschen sind gleich an Rechten geboren.

Wenn dies nur im Ansatz zutreffen würde, wie gut hätten es alle Menschen auf Erden.
Hier, mit dieser 3. Behauptung wird jetzt deutlich, was mit der 2. Behauptung erreicht werden soll:
Hier soll uns Menschen etwas untergeschoben werden, was nicht der Wirklichkeit entspricht!

Die Wirklichkeit sieht leider anders aus: Die meisten Menschen werden ungleich an Rechten geboren!
Ein Beispiel dazu: Gehe mal nach Nigeria und erzähle einem Nigerianer, dass er „gleich an Rechten“ geboren ist und ihm deshalb ein Anteil an den Ölvorkommen zusteht. Dieser Nigerianer wird kaum überleben.
Ähnlich verhält es sich hier in Deutschland, nur mit dem kleinen Unterschied, dass man wahrscheinlich nicht um sein Leben fürchten muss.
Gehe mal zur Fürstin „Gloria von Thurn und Taxis“ und sage ihr, dass Du gleich an Rechten geboren bist, und einen = Deinen Teil abhaben willst.
Da wirst Du schnell feststellen, dass Deine Rechte gegenüber der Fürstin stark eingeschränkt sind.
Oder denke mal an Gustl Mollath. Dem seine Rechte wurde extrem eingeschränkt, weil Mächtigere dies so einfädelten.
Die Mächtigen durften es eigentlich laut Gesetz nicht, aber sie machten es trotzdem. Das Recht wurde hier mit den Füßen getreten.


Zur 4. Behauptung: Alle Menschen sind mit Vernunft begabt:
Soll heißen: Haben die Begabung oder das Talent zur Vernunft.

Nun kann festgestellt werden, dass nur wenige Menschen mit Vernunft begabt sind.
Es ist eher so, dass die meisten Menschen unvernünftig sind.
Warum wird hier falsch informiert, warum lügt man uns hier an?



Zur 5. Behauptung: Alle Menschen sind mit Gewissen begabt:

Ganz sicher und wissenschaftlich belegt ist, dass ca. 5% unter uns kein Gewissen haben.
Siehe dazu "Was ist ein Soziopath?
Auch hier dieselbe Frage: Warum wird hier falsch informiert, warum lügt man und hier uns an?

Hier fällt es mir leichter eine nachvollziehbare Antwort zu geben, welche die vorherigen 4 Behauptungen mit einschließt.

Die Voraussetzung zum Verstehen meiner Antwort ist das Durchlesen und natürlich auch das Verstehen von "nicht zugeben können"



Meine weiteren Gedanken dazu:

Der 1. Gedanke: Wer machte diese Gesetze? Gescheite oder „normale“ Menschen?
Antwort: Nach Wahrscheinlichkeiten gedacht = eher die Gescheiten.

Der 2. Gedanke: Was ist das Ziel von gescheiten Menschen?
Antwort: Ihren Einfluss, d.h., Geld und Macht zu mehren.

Der 3. Gedanke: Wo liegt das Kardinalproblem bei gescheiten Menschen?
Antwort: Je gescheiter sie sind, desto weniger können sie Fehler zugeben.
Siehe dazu „Der blinde Fleck beim Denken“ <- google das!

Der 4. Gedanke fasst die 3 vorherigen Gedanken zusammen:
Hier ist von gescheiten Menschen der Artikel 1 der Menschenrechte verfasst worden, um den meisten = „normalen“ = nicht so gescheiten Menschen die Rechte vorzuenthalten, die die Kreise der gescheiten, d.h., der besitzenden Menschen einschränken würden.
Denn, wenn im Artikel 1 die Wahrheit geschrieben worden wäre, dann müssten die besitzenden Menschen um ihre Besitzstände fürchten mit der Folge diese zu teilen.
Das Teilen, das wollen die besitzenden Menschen nicht!



Jetzt zum Artikel 1 der Menschenrechte, so formuliert, dass die Rechte aller Menschen sichtbar werden:

Artikel 1 richtig gestellt:

Feststellung:

Die meistens Menschen auf diesem Planeten Erde sind unfrei und mit ungleichen Rechten geboren. Die wenigsten Menschen haben Vernunft und Gewissen.
Je gescheiter, je reicher, je mächtiger ein Mensch ist,
umso weniger sind Vernunft und Gewissen anzutreffen.

Aus diesem Grunde werden die weiteren Menschenrechtsgesetze erlassen,
damit mehr Gleichheit für die Menschen auf diesem Planeten Erde entsteht.
Das bedeutet, dass die Besitzenden ihren Besitz teilen müssen, damit mehr Gerechtigkeit herrscht und sich ALLE im Geiste der Brüderlichkeit begegnen können.



Einschub:

Durch das Unterstellen der Würde bei allen Menschen
ist die Angreifbarkeit der Obrigkeit deutlich verringert
und die Verarschbarkeit der Masse deutlich gesteigert worden!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.07.2016
Aus der Nr. 74 "Was ist Gott für uns Menschen?"



Noch mal der Artikel 1 in der alten Fassung, der eine dreiste Lüge der Gescheiten, der Besitzenden ist:
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.
Ergänzungen:

Und als Ergänzung zu den aktuellen Entwicklungen in Deutschland wegen der hohen Flüchtlingszahlen, vor allem aus Syrien, der Artikel 13 der Menschenrechte:

Artikel 13
1. Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.
2. Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.



Jetzt darf auch mal gedacht werden.

Hier ist Platz zum Denken: .......................................................................
...............................................................................................................
...............................................................................................................

Ist dieser Artikel 13 noch haltbar????

Ich denke, dass auch hier der Artikel 30 umgeschrieben werden muss, um das aktuelle Geschehen und die gesellschaftliche Entwicklung hier einfließen zu lassen.

Was meinst Du?

Antworten erbeten an: ulrichhrose@web.de



Ergänzung am 20.11.2019:

Warum wurde eigentlich der Artikel 1 der Menschrechte so verlogen geschrieben?

Weil damit der überwiegende Teil der Menschen, die sich eigentlich betroffen fühlen müssten, da unfrei, da keine Würde, da zu wenig Rechte, sich verunsichert fühlen sollen.

Weil die meisten und einfachen Menschen wissen, dass diese Menschenrechte von gescheiten Menschen verfasst wurden, und aus diesem Grunde glauben sie, dass auch der Artikel 1 positiv gemeint ist, wie alle anderen 28. Sie glauben es nur, wissen tun sie es nicht.

Ich sage, mit dem Artikel 1 wird die Masse vorrangig davon abgehalten, die weiteren Artikel aktiv einzufordern.

Was wäre denn, wenn die Flüchtlinge den Artikel 13 für sich in Anspruch nehmen würden?

Noch mal der Artikel 13:
1. Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.
2. Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.

Alleine dieser Artikel 13 zum Punkt 1 würde ein Eingreifen der Staatengemeinschaft in Syrien notwendig machen.
Punkt 2 bedeutet: Wenn mir das Recht zu Punkt 1 nicht gewährleistet wird, weil z. Bsp. Krieg herrscht und/oder Terroristen mich vertreiben, dann gehe ich dort hin, wo mir Punkt 1 gewährleistet wird, z. Bsp. nach Deutschland.

Jetzt beginnt eine neue Gedankenlawine bei mir, die ich mir erst mal spare.

Die Stichworte dazu: Wir schaffen das. Wo ist die europäische Solidarität. U.s.w.



Siehe zum Thema Menschenwürde auch die Nr. 166 "Man sollte nicht alles erklären", wo ich auf den italienischen Philosophen Giovanni Pico della Mirandola verweise, der als Erster die Selbstbestimmung der Menschen mit "Würde" bezeichnete.

Aus Nr. 166:

Die Menschenwürde ist unantastbar.
(Artikel 1 Absatz 1 des deutschen Grundgesetzes)
Das Problem liegt beim Wort Würde.

Woher kommt der Begriff "Würde"?

Aus Nr. 166:


1. Die Selbstbestimmung des Menschen bezeichnete Giovanni Pico della Mirandola als erster mit Würde. * 24. Februar 1463 in Mirandola (Emilia- Romagna); † 17. November 1494 in Florenz, italienischer Philosoph

2. Würde bedeutet laut Brockhaus: Die einem Menschen kraft seiner inneren Wertes zukommende Bedeutung; auch Bezeichnung für die dieser Bedeutung entsprechende achtungsfördernde Haltung.

3. Meiner Meinung nach ist es schwer diesem Wort „Würde“ eine saubere Begrifflichkeit zuzuordnen.

4. Viele Menschen definieren Würde sehr unterschiedlich, manche Menschen verstehen dieses Wort kaum bis nicht.

5. Hinzu kommt, dass dieser Begriff nicht auf jeden Menschen zutrifft. Einfach gesagt, nicht jeder Mensch hat Würde.

6. Wenn nicht jeder Mensch Würde hat, was ist dann an diesen (manchen unwürdigen?) Menschen unantastbar?

7. Macht es Sinn diesen Satz dem deutschen Grundgesetz vorn anzustellen, obwohl nicht jeder Mensch Würde hat? Ist diese Gleichmacherei, dieses „über einen Kamm scheren“, nicht eher dem Traggerüst eines Staates abträglich? Was macht es für einen Sinn, wenn eine Minderheit damit nebulös etwas anfangen kann und die Mehrheit diesen Satz kaum bis nichts begreift?

8. Was macht es Sinn einem Menschen Würde, sagen wir es mal nach Giovanni Pico „Selbstbestimmung“ zuzugestehen, wenn er – der einzelne Mensch – dies nicht haben kann? – weil er Leiharbeiter ist, weil er Befehlsempfänger ist, weil er Abhängiger ist (von Geld, von Drogen, von Anerkennung, von Glaube, von Geburt an, u.s.w.)


Zusammenfassender Gedanke dazu:
Da die „inneren Werte“ der Menschen von „sehr gering“ bis „sehr hoch“ variieren

a. kann davon ausgegangen werden, dass es sehr viele unterschiedliche, innere Werte gibt,

b. und man kann auch unterstellen, dass es Menschen gibt, die keine Werte haben – oder evtl. noch verständlicher gesagt, es gibt Menschen, die eher das Gegenteil von Werten in sich tragen. Das einzig Positive an solchen Menschen ist, dass man sie als schlechtes Beispiel nutzen kann.

Was ist jetzt unantastbar? Die Würde? Welche Würde? Die des Giovanni Pico oder die vom Brockhaus?
oder die Menschenwürde? - die laut Brockhaus so beschrieben wird: Der Anspruch des Menschen, als Träger geistig-sittlicher Werte um seiner selbst willen geachtet zu werden.

Jetzt wird es total konfus. Welcher Mensch mit welchen geistig-sittlichen Werten soll um seiner selbst willen geachtet werden?

Was könnten wir daraus lernen?:
Man sollte sich davor hüten alles erklären zu wollen. Jetzt bin auch ich an diesem Punkte angelangt.
Woran liegt dies? Ich versuche Schwachsinn – im Sinne schwach – zu erklären – einem Sinn zuzuführen.

Das geht nicht! Warum nicht? Es endet im Schwachsinn.

______________________________

Wie entstehen kranke Gesetze?

Wie entstehen kranke Gesetze?
(aus DB "kranke Gesetze" vom 12.09.2011)

Kranke Gesetze entstehen durch ein Zuviel an Erklärungen und Interpretationen von anfangs klaren Gesetzestexten.
Je mehr man einen - anfangs eindeutig klaren - Gesetzestext versucht zu optimieren, desto mehr wird man das Gegenteil erreichen.



Ein anderes, aber aktuelles Bespiel soll aufzeigen, dass auch schon Gesetze "in sich" nicht ganz ausgegoren sind und deshalb als krank zu bezeichnen sind: Der Artikel 1 der Menschrechte sagt:

"Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen."

In diesem Artikel und den nachfolgenden 29 werden die Rechte der Menschen beschrieben.
Daraus leiten z. Bsp. Schwerverbrecher ihre vermeintlichen Rechte ab, wie der Mörder Magnus Gäfgen mit seiner Schadenersatzforderung.

Wenn wir uns den Artikel 1 genauer ansehen, dann werden einerseits Würde und Rechte mit Geburt unterstellt, was zu Begabungen, wie Vernunft und Gewissen führt. (auch dies ist eine Unterstellung)
Dann folgt ein frommer Wunsch: Sie sollen sich einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Betrachten wir nun mal Gäfgen in Bezug auf den Artikel 1, so fällt vielleicht dem Einen oder Anderen auf, dass (von den Rechten mal abgesehen) von Würde, Vernunft und Gewissen kaum etwas festzustellen ist.
Auch den frommen Wunsch, dem Jakob (= dem Opfer) im Geiste der Brüderlichkeit zu begegnen, dem kam er wohl nicht nach.

Wie kann ein Magnus Gäfgen diesen Artikel 1 für sich in Anspruch nehmen, obwohl er keine der darin enthaltenen Voraussetzungen erfüllt?

Ich führe das auf meine Neunzigzehn-Regel, auch 90:10-Regel, zurück. -> siehe dazu auch "Uns fehlen die Weisen" (264)

siehe dazu auch: Dürfen Richter solche Urteile fällen? „Magnus Gäfgen bekommt 3000.-€ Entschädigung“
Eine Farce ohnegleichen!!!

UHR am 12.09.2011



Nachtrag am 07.02.2015:

Frage 1:
Warum kriegt der Mörder Gäfgen den Artikel 1 der Menschenrechte genauso unterstellt, wie dessen Opfer?
Wer hat wessen Würde und Rechte verletzt?
Kann man einem Mörder Würde unterstellen und ihm dann auch noch Rechte zusprechen?
Antwort: Ich denke: NEIN!

Frage 2:
Warum kriegen Milliarden von Menschen den Artikel 1 der Menschenrechte nicht unterstellt und vor allem umgesetzt, gleich an Würde und Rechten geboren zu sein?
Antwort: Weil das Recht von den Reichen und Superreichen in Anspruch genommen wird.

Wie ungleich ist doch diese Welt und der Artikel 1 der Menschenrechte eine unfassbare Farce und eine Verhöhnung von Milliarden darbender Menschen!
Ulrich H. Rose vom 07.02.2015

daraus ergibt sich:
Der Artikel 1 der Menschenrechte verhöhnt die Menschenrechte.
Ulrich H. Rose vom 07.02.2015


Zum Abschluss ein passender Spruch von mir:

Es bräuchte keine ausgefeilten Gesetze,
die nur zur Verwirrung führen
und zur Falschauslegung verführen,
wenn es weise Richter gäbe.

in Kurzform:

Es braucht keine ausgefeilten Gesetze – nur weise Richter.
Ulrich H. Rose vom 07.10.2009


Nachtrag am 20.07.2016:

Wenn Mächtige im Spiel sind siegt in den Gerichten meistens die Macht vor dem Recht.

Unrecht ist, wenn vor Gericht der Mächtigere über den Schwächeren und Ehrlichen siegt.

Ein ungeschriebenes Gesetz vor Gericht lautet:
Lügner bekommen (leider) immer ein Stück von dem Kuchen ab,
der ihnen nicht gehört, weil die Richter nicht mehr Recht sprechen (wollen),
sondern nur noch Kompromissherauskitzler* sind,
weil sie das Recht sich beugen lassen – vor der Macht und den Lügnern.

Rechtsbeuger = Kompromissherauskitzler = Richter

* Kompromissherauskitzler = eine eher nette Umschreibung für die meisten Richter, die in der Auseinandersetzung überwiegend den Rechtsanwälten das Schlachtfeld überlassen. Die Richter sind nur noch Mediatoren, die unbeschadet und unbelangbar zusehen und manchmal auch zulassen, wie das Recht sich vor den Mächtigen und den Lügnern beugt.



Einige gewichtige Stimmen dazu:

«Die einzigen Juristen, die sanktionslos die Gesetze verletzen dürfen, sind die Richter!
... Einen Rechtsstaat, wie er den Verfassern des Grundgesetzes vorgeschwebt hat, den haben wir nicht, und wir entfernen uns ständig weiter von diesem Ideal.
» Aus: Der Niedergang des Rechtsstaates" vom 26. September 2006 von Dr. Egon Schneider (Früherer Richter beim OLG Köln, jetzt Rechtsanwalt):

Frank Fahsel (Richter im Ruhestand) vom 09.04.2008:
«Ich war von 1973 bis 2004 Richter am Landgericht Stuttgart und habe in dieser Zeit ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie system­konform sind. Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht "kriminell" nennen kann. Sie waren/sind aber sakrosankt, weil sie per Ordre de Mufti gehandelt haben oder vom System gedeckt wurden, um der Reputation willen [...] In der Justiz gegen solche Kollegen vorzugehen, ist nicht möglich, denn das System schützt sich vor einem Outing selbst - durch konsequente Manipulation. Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor meinesgleichen.»

Hans Herbert von Arnim, Verfassungsrechtler, Jurist und emeritierter Professor im Mai 2009:
«Immer wenn wirksame Kontrollen fehlen, wächst die Gefahr von Fehlentwicklungen. Das gilt auch für die Justiz. Richter sind die einzigen Juristen, die sanktionslos Gesetze verletzen können.»

Rolf Bossi (* 10. September 1923 in Karlsruhe; † 22. Dezember 2015[1]) deutscher Jurist und einer der bekanntesten Strafverteidiger Deutschlands.
«... dass die Rechtsbeugung das Papier nicht wert ist, auf dem der Straftatbestand gedruckt ist.»



Wenn Du hier die Nr. 2 "Philosophen fangt an zu DENKEN!" gelesen hast und hier den Aufruf zu Verbreitet den richtig gestellten Artikel 1 der Menschenrechte! richtig verstanden hast, das bedeutet, diesen richjtig gestellten Artikel 1 auch weitergegeben hast, dann könnte resümiert werde:

Philosophen sind die Steigbügelhalter ...

Die Philosophen sind Steigbügelhalter der Mächtigen.

Ulrich H. Rose vom 03.02.2017


Denn, wenn die Philosophen dies nicht wären, dann würden sie solche Lügen,
die im Artikel 1 der Menschenrechte stecken, schon längst aufgedeckt haben!

Da sie es aber bis dato nicht gemacht haben, um fast allen 7 Millarden Menschen auf diesem Planeten zu helfen, können 2 Gründe aufgeführt werden, warum sie das bis heute nicht machten:

1. Sie sind die Steigbügelhalter der Mächtigen

2. Sie sind sich nicht bewusst.


Ich tendiere zu folgendem Verhältnis: 99,999% der Philosophen sind sich nicht bewusst.
Sollte es doch einen Pilosophen geben, der sich bewusst ist, warum hat der nicht den Wahnsinn und Irrsinn dieser Welt aufgedeckt?

Antwort: Weil sich die meisten Philosophen auf einen Scharlatan berufen. Die schwachsinnigen Gedanken dieses Scharlatans wurden auch noch als Basis der neuzeitlichen Philosophie hochstilisiert. Was für eine morastige - in sich faulende - Basis!
__________________________________________________________

Der afrikanischer Philosoph Kwasi Wiredu spricht von moralischer Gleichheit, ausreichend ist das nicht, weil es an Respekt fehlt!
Schön wäre es, wenn man einen Dialog auf Augenhöhe führen kann!

Ein echter Dialog setzt die Anerkennung

Ein echter Dialog setzt die Anerkennung ... Ein echter Dialog setzt die Anerkennung der moralischen Gleichheit aller Beteiligten voraus. Insofern bedingt der Dialog den Respekt des anderen an dem es gewissen Gesprächspartnern sowohl im Kopf wie im Herzen fehlt. Spruch von Kwasi Wiredu

____________________________________________________________________________

Die Würde wohnt kaum einem Menschen inne

Die Würde wohnt kaum einem Menschen inne ... Die Würde wohnt kaum einem Menschen inne, den Menschen wohnt das Zerstörerische inne! Spruch von Ulrich H. Rose vom 17.08.2008

____________________________________________________________________________

Hier geht's weiter zu den Sprüchen -

und nicht vergessen!!!

Verbreite den richtig gestellten Artikel 1 der Menschenrechte!!!
Es kommt auch Dir zugute, es sei den Du bist Milliardär!



Weitere Aufrufe:

1. Sucht die 5 Weisen in jedem Land!

2. Philosophen, fangt an zu denken!

3. Verbannt Soziopathen!

4. Verbannt Finanzjongleure!

5. Verbreitet den richtig gestellten Artikel 1 der Menschenrechte!

6. Wenn Du in 2 Sprachen träumst und ...

7. Lehrt DENKEN, nicht Gedachtes

8. Setzt die zweite Reformation nach 500 Jahren um!

9. Alte und weise Menschen an die Macht, damit zukünftig die Macht nicht mehr missbraucht wird!

10. Bezeichnet Terroristen als Verrückte!

und:

Fahrplan für eine bessere, für eine friedlichere Welt

weitere Domains: www.Definition-Intelligenz.de und www.Definition-Bewusstsein.de