Der erste Schritt auf dem Weg zum Glücklichsein ist,
das zu akzeptieren, was man nicht ändern kann.
Nimm Dir nichtdie Zeit zum Glücklichsein. Gib sie Dir!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.01.2015


Nimm Dir nicht die Zeit zum Glücklichsein,
gib sie Dir!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.01.2015


Wer sich auf den ersten Blick ganz sicher ist,
der hat danach genügend Zeit, sich einen zweiten Blick zu gönnen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.01.2015


Im Selbstmitleid ertrinkt, der im Glauben an fremde Hilfe versinkt.
Deshalb: Glaube nur an Dich und hilf Dir selbst!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 08.01.2015


Ich ankere in mir.
Dadurch bin ich unabhängig von Strömungen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.01.2015


Beim Erklären wird die Logik (oder der Logos) zerlegt.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.01.2015
Siehe dazu die Nr. 307 "Der Logos ist die Wahrheit"


Der letzte Weise auf diesem Planeten war Heraklit,
nach ihm kamen die Philosophen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.01.2015


Der letzte Weise auf diesem Planeten war Heraklit.
Danach kamen die Philosophen,
die nach der Weisheit suchten, sie aber nicht fanden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 19.01.2015


Solange Du Dir die Zeit nimmst wird Du keine haben.
Wenn Du Dir die Zeit gibst hast Du sie.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 19.01.2015


Wie erkennt man einen Lügner?:
"Ein Lügner glaubt keinem"

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 19.01.2015

Ein Lügner glaubt keinem.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 19.01.2015


So, wie Du von Jemandem unterstellend beurteilt wirst,
so kannst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen,
dass derjenige selbst so ist.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 19.01.2015
Aus "Über das Lügen"


Stolz kann man nur auf das sein,
was anderen Menschen hilft.
(Nr. 290)
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.01.2015


Stolz ist kein Stolz,
der in Selbstbeweihräucherung mündet.
(Nr. 290)
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 24.01.2015


Die Philosophen versuchten in den letzten 2500 Jahren
auf unterschiedlichste Weise die Logik zu erklären.
Das geht nicht, da die Logik in sich logisch ist
und nicht besser erklärt werden kann,
als mit Logos und der Weisheit selbst!

Siehe die Nr. 130 "Die Philosophie ist die Grundlage des Wissens"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.01.2015


Die Philosophie ist die Grundlage des Wissens, nicht des Denkens.
Die Grundlage des Denkens ist die Logik.
(Nr. 130)
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.01.2015


Wer keinen Zugang zur Logik hat, das ist die Weisheit,
der wird im optimalsten Falle Philosoph.
(Nr. 130)
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.01.2015


Wann ist Erfolg erfolgreich?
Wenn wir viele Menschen an unserem Erfolg teilhaben lassen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.01.2015


Die grausamsten Spuren in der Geschichte
sind dem Glauben geschuldet.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.01.2015


Philosophen und Wissenschaftler sind Suchende.
Die Philosophen suchen die Weisheit,
die Wissenschaftler suchen Lösungen.
Auf ihrem Wege sind beide gläubig = nicht wissend.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.01.2015


Hirus bedeutet:
Die unbedachte Weitergabe von unfiltriert aufgenommenem Gedankenschlecht

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 02.02.2015


Der Artikel 1 der Menschenrechte
verhöhnt die Menschenrechte!

Aus www.Definition-Bewusstsein.de "kranke Gesetze"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 07.02.2015


Wie ungleich ist doch diese Welt
und der Artikel 1 der Menschenrechte eine unfassbare Farce
und eine Verhöhnung von Milliarden darbender Menschen!

Aus www.Definition-Bewusstsein.de "kranke Gesetze"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 07.02.2015


Heraklit war ein Denker,
danach kamen die Philosophen,
wie Sokrates, Platon, Aristoteles,
die nur noch die Wahrheit und die Weisheit suchten,
sie aber nicht fanden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.02.2015


Die Neutrinos durchdringen ALLES.
Die Liebe durchdringt ALLES.
Man vermutet, dass die Neutrinos die fehlende, die dunkle Materie sind.
Ich vermute, dass die Neutrinos (= die Liebe) die fehlende,
die helle Materie sind.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.02.2015


Ein eiliger Mensch ist eher in Verbindung zu bringen mit Lärm, Unbedachtheit,
Umweltverschmutzung, Zerstörung und Unstetigkeit.
Ein langsamer Mensch ist eher in Verbindung zu bringen
mit Festigkeit, Beständigkeit, Ruhe, Zärtlichkeit und Liebe.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 16.02.2015


Wenn Du was gibst – gib das Beste.
Das Beste ist die Liebe.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 16.02.2015


Wer die menschlichen Grundwerte nicht einhalten kann,
der ist
Soziopath.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 16.02.2015


Die Macht in wenigen Händen schafft Beständigkeit.
Die Macht, verteil in vielen Händen, schafft Chaos.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.02.2015


Scheinheilige Menschen sind mir in ihrer Scheinheiligkeit lieber,
als die anderen Menschen,
die mit ihrem ungebremsten Machtstreben noch mehr zerstören.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.02.2015


Macht, durch Macht vertrieben, bringt keinen Frieden.
Da aber Macht nur durch größere Macht vertrieben werden kann,
wie soll sich da jemals dauerhafter Frieden einstellen?

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.02.2015


Meine größte Lehre bis zu meinem 30. Lebensjahr war:
ZUHÖREN lernen.
Dies füllte meine Leere in mir.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.03.2015


Von 1000 Menschen
sind mindestens 999 kontraintelligent.
Siehe dazu Kontraintelligenz / kontraintelligent
Ulrich H. Rose vom 01.03.2015


Die größte Chance zu Stress und unsäglichem Leid zu kommen
offenbarte sich den Menschen im Jahr 2014:
Glaubt an irgendetwas, z. Bsp. an Gott oder Putin.
(IS / Boko Haram und Ukraine)
Dies als Antwort auf die Frage: Wie kann man Gott und Putin sinnvoll in einem Satz erwähnen.
Ulrich H. Rose vom 02.03.2015



Eine Übung - hin zu positivem Denken:
Ein Zeitphänomen = Im falschen Zug zu sitzen.
Wenn Du im falschen Zug sitzt und in die entgegengesetzte Richtung fährst:
Kommst Du dann vorwärts?
Bitte zuerst die Frage beantworten, bevor Du weiterliest: ………….

Die weiteren Fragen, die sich aus der ersten Frage ergeben sind:
a. Begreifst Du, dass Du trotzdem vorwärts kommst?
b. Kannst Du Dich jetzt trotzdem, obwohl Du quasi „rückwärts fährst“, über Dein Vorwärtskommen freuen?

Ulrich H. Rose vom 02.03.2015 (Nr. 293)



Zuerst ist man nur Mensch mit Verstand.
Mit dem Verstand kommt man zu Geld und Macht.
Danach ist man Macht-Mensch und verliert seine Menschlichkeit.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 09.03.2015


Datenschützer schützen nur Daten – nicht Menschen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.03.2015


Wenn Du nicht auf Dich aufpasst,
dann färben Deine Gedanken Deine Seele schwarz.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.03.2015


Lügen bestimmen und beherrschen die Welt.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.03.2015


Wenn der Islam zu Deutschland gehört, laut Schäuble, Wulff und Merkel,
dann sollten diese an den IS ausgeliefert werden,
damit sie dort den Islam mal richtig kennen lernen können.
Danach sollte man sie noch mal zu ihrer Meinung befragen
– wenn sie das dann noch können.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 11.03.2015


Reichtum ist vererbte Räuberei.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.03.2015


Hinter der Intoleranz verbirgt sich der Glaube.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.03.2015


Wer glaubt, der weiß nicht.
Wer weise ist, der weiß.
D.h., wer weise ist, der glaubt nicht.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.03.2015
Zusammenhang von Glauben - Wissen - Weisheit: -> siehe auch die Nr. 15 "Glauben - WISSEN - Denken"


Wer weise ist, der weiß.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.03.2015


Wer glaubt, dass der Islam zu Deutschland gehört,
der glaubt auch, dass „hirnlos“ ein Hauptgewinn ist.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.03.2015


Der Islam gehört zu Deutschland,
wie Atomkraftwerke in Innenstädte.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.03.2015


Wer glaubt, dass der Islam zu Deutschland gehört,
der glaubt auch, dass Putin „ein lupenreiner Demokrat“ ist.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.03.2015


Um diese brutale Welt – leider immer ausgehend von uns Menschen – zu ertragen,
ist eine große, innere Liebe vonnöten.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.03.2015


Soziopathen sind zur Wahrheitsfindung vor Gericht gänzlich ungeeignet, da sie kein Gewissen haben.
Bei ihnen verschwinden die Grenzen zwischen Wahrheit und Lüge gänzlich.
Sie setzen Lügen eiskalt und berechnend und nur als Mittel zum eigenen Vorteil – und ohne Rücksicht - ein.
Diese Tatsachen sollten zumindest den Richtern und Richterinnen bekannt sein.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 30.03.2015


Das Selbstvertrauen der Menschen
wird durch die tagtägliche Überflutung mit neuen Informationen stark gedämpft.
Dadurch erhöht sich bei den Gescheiten der Druck des „Verstehenmüssens“
mit dem Ergebnis des „Wenigerbegreifenkönnens“.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 07.04.2015


Wenn Du die Dummheit ausmerzen willst, dann verabschiede Dich von der Menschheit
– in zweierlei Hinsicht:
Als Betroffener ein Trost: Du wirst bei der Mehrheit sein.
Als nicht Betroffener: Du wirst danach ziemlich einsam sein.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.04.2015


Dumme begehen nur Dummheiten – mehr nicht.
Intellektuelle begehen gravierende Dummheiten
– meist viele Menschen betreffend.
(Nr. 296)
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.04.2015


Wer hasst, der weiß nicht was Liebe ist.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.04.2015


Wenn sich unsere Intellektuellen nur im Ansatz bewusst wären,
wie wenig bis nicht sie sich bewusst sind,
dann gäbe es eine berechtigte Hoffnung auf eine bessere Welt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.04.2015 Siehe dazu die Nr. 52 Definition von Bewusstsein


Wenn sich unsere Intellektuellen nur im Ansatz bewusst wären,
wie wenig bis nicht sie sich bewusst sind,
ein Abgrund täte sich vor ihnen auf.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.04.2015


99,999% der Menschen sind kontraintelligent.
Demzufolge ist nur ca. einer von 100.000 Menschen Intelligent.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 30.04.2015


Hoffnung und Glaube zerschellen an der Wirklichkeit.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.05.2015 -> siehe dazu die Nr. 174 "
Wunschdenken
"


Avatar = ein vergeistigtes, weises Wesen, welches gleichzeitig in physischer Form existiert.
Das Wort Avatar kommt aus dem Sanskrit "Herabkunft" und bedeutet den "Herabstieg" einer Gottheit zu den Menschen.
Ein Avatar ist gleichzusetzen mit der höchsten Bewusstseinsstufe von 1.000.
Siehe dazu "Die Ebenen des Bewusstseins" von David R. Hawkins
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.05.2015


Hoffnung und Glaube zerschellen an der Wirklichkeit.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.05.2015


Wir meinen zu DENKEN.
Tatsächlich denken oder plappern wir meistens nur etwas,
von einem anderen Menschen Vorgedachtes, nach.
Etwas kürzer: Statt zu DENKEN tun wir meistens nur „Nachplappern“.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.05.2015 -> siehe dazu die Nr. 123 "Die 6 Möglichkeiten des DENKENS"


Der Theoretiker schiebt an, der Praktiker schiebt.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.05.2015


Gesetz des Lebens: Jede Geburt zieht den Tod nach sich.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.05.2015


Macht und Verstand sind Gegner im Ringen um Frieden.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.05.2015


Je intellektueller Du bist, und am Beispiel eines Politikers aufgezeigt, umso weiter Du von der Basis entfernt bist,
umso überzeugter Du von Dir bist, umso mehr Fehler wirst Du beim Regieren machen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.05.2015


Je intellektueller Du bist, umso weniger bist Du Dir bewusst, was Dich treibt, was Dich antreibt.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.05.2015


Die Rhetorik ist die Kunst der Überredung mittels Überredungskunst.
Das heißt nichts anders als, die Rhetorik ist in sich faul.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.05.2015


Die Dialektik ist die Kunst der Unterredung, oder auch die Wissenschaft der Logik.
Dialektik ist die Kunst der Überzeugung mittels Logik.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.05.2015


Du kannst nur den Augenblick leben.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.05.2015


Die letzten Weisen auf diesem Planeten waren Buddha und Heraklit.
Nach ihnen kamen die Philosophen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.05.2015
Siehe dazu die Nr. 289 "Heraklit, neu entdeckt"


Seelenklang entsteht nur bei Resonanz.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.05.2015


Nur in einen kranken Geist kann sich Gott einnisten.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.05.2015


Wer den Himmel auf Erden nicht findet,
der wird ihn nirgends finden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.05.2015


Es gibt nur einen Weg einen anderen Menschen zu akzeptieren,
das ist "ihn zu verstehen"

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.05.2015


Der Logos kann nicht erklärt, nur erfasst werden, da er „in sich“ logisch ist.
Der Logos gilt überall gleichermaßen im gesamten Universum.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 24.05.2015


Ein Spruch für unsere Politiker:
Lieber einen Schwachsinn in ein Gesetz gießen,
als eine Lösung in Worte fassen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.05.2015

Aus der Nr. 183a „Wenn Gesetze Menschen zum Lügen zwingen, dann ist es das Papier nicht wert, auf dem es geschrieben steht."


Ein Spruch für unsere Richter:
Lieber eine Lösung in einem schwachsinnigen Gesetz suchen, als zu Denken zu beginnen.
Das Gesetz ist ja schon vorhanden, um sich dahinter zu verstecken.
Wo ist da noch der gesunde Menschenverstand zu finden?

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.05.2015
Aus der Nr. 183a „Wenn Gesetze Menschen zum Lügen zwingen, dann ist es das Papier nicht wert, auf dem es geschrieben steht."


Lieber einen Schwachsinn in ein Gesetz gießen,
als eine Lösung in Worte fassen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.05.2015


Ich gab meinen Kindern meine Gedanken und meine Liebe mit auf ihren Weg.
Ob sie dies als normal, oder auch als Bereicherung mit auf ihren Weg nahmen,
das wird sich mit der Zeit in deren Reflexionen,
vielleicht auch erst bei den Enkelkindern, zeigen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.05.2015
Aus "Über mich"


Du musst was machen,
wenn Du was machen willst.

Dies zum Motto „Müßiggang ist aller Laster Anfang“
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.05.2015


Je größer eine Firma,
desto mehr Macht, umso mehr Zerstörung.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 30.05.2015


Je mehr Wissen,
desto weniger Einsichtigkeit, umso mehr Zerstörung.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 30.05.2015


Solange es überwiegend Soziopathen in der Politik und in Führungspositionen gibt,
solange werden die, in den Firmen beschäftigten Menschen nur Nummern, nur Humankapital sein.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 30.05.2015


Warum müssen die Gläubigen jede Woche
mindestens 1 x in die Kirche gehen?
Weil sie zwischendurch die Botschaft
"Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst"
immer wieder vergessen!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 30.05.2015


Das Geld und der Glaube wurden aus dem NICHTS geschöpft.
Nun sind wir bedauernswerten Menschen davon abhängig.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.06.2015
Siehe dazu die Nr. 153 "Der Glaube ist Frevel am menschlichen Geist"


Lesen ist - fremdes Denken anzusehen.
Wenn dieses „fremde Denken“ in den eigenen Wissensspeicher (Gehirn) eingelagert wird, dann ist es dort nur noch Wissen.
Ob dieses „fremde Wissen“ später zu „eigenem DENKEN“ genutzt wird, das steht auf einem anderen Stern.
Ob dieses „fremde Wissen“ später zu „eigenem DENKEN“ genutzt wird, das steht auf einem anderen Stern. einem anderen Stern.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.06.2015


Lernen ist - fremdes Denken in sich reintrichtern.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.06.2015


Sprechen ist meistens fremdes Wissen wiedergeben – ohne zu DENKEN.
Aus der Nr. 302 „Lesen ist – fremdes Denken ansehen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.06.2015


Das „anpassungsfähige Verhalten“ (Intelligenz) der Menschen
ist eindeutig den Genen zuzuschreiben.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.06.2015
Aus "Intelligenz und Gene"


Nicht nur Kinder,
auch Erwachsene brauchen Orientierung
in unserer immer orientierungsloser werdenden Zeit -
und vor allem brauchen wir keine Gleichstellungsbeauftragten,
denn diese Gleichstellungsbeauftragten sind
die Orientierungslosesten unter den Orientierungslosen.

Aus "Der Gleichmachungswahn / Gleichstellungswahn"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.06.2015


Die Gleichstellungsbeauftragten
sind die Orientierungslosesten unter den Orientierungslosen.

Aus der Nr. 305 "Der Gleichmachungswahn"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.06.2015


Viel Hirn, aber leider wenig Verstand.
Aus der Nr. 305 "Der Gleichmachungswahn"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.06.2015


Viele Menschen würden,
wenn sie wüssten,
was sie sagen,
nichts sagen.
Dies zum Thema Denken: Wie soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.06.2015 (in Ergänzung zum Spruch vom 02.01.2012)


Der Grund für unsere geistige Armut
sind unsere ungezügelten Wünsche.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 07.06.2015


Universelle Gerechtigkeit:
Jeder bezahlt für seinen Lebenswandel.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 07.06.2015


DENKEN ist:
Mit Fragmenten des Gehirns - in einer immateriellen Gedankenwolke -
immer wieder Neues zu erdenken.

DENKEN ist nicht:
Fertige, auswendig gelernte Sätze wiedergeben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 08.06.2015


Der Theoretiker schiebt an,
der Praktiker schiebt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.06.2015


Gesetz des Lebens:
Jede Geburt zieht den Tod nach sich.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.06.2015

Macht und Verstand
sind Gegner im Ringen um Frieden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.06.2015


Die Wahrheit ist immer glasklar und nachprüfbar.
Die Lüge dagegen nur diffus.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.06.2015


Wer nicht begreift, was ist,
der begreift auch nicht, was wahr ist,
der begreift auch nicht, was Wahrheit ist.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.06.2015
Aus der Nr. 307 "Der Logos ist die Wahrheit"


Ich kann niemandem den Logos, oder die Wahrheit erklären,
denn etwas Vollkommendes kann nicht erklärt,
nur verstanden werden, da dafür die Worte fehlen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.06.2015


Die Wahrheit kann nicht erklärt werden, da sie ist.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.06.2015


Wer nicht begreift, was ist,
der begreift auch nicht, was wahr ist,
der begreift auch nicht, was Wahrheit ist.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.06.2015


Wer glaubt, der weiß nicht, was Wahrheit ist.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.06.2015


Der Logos ist die Wahrheit.
siehe dazu die Nr. 307
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.06.2015


Mit jedem Erklärungsversuch des Logos
entfernt man sich vom Logos.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.06.2015


Mit jedem Erklärungsversuch der Wahrheit
entfernt man sich von der Wahrheit.
Deshalb mein Spruch vom 17.10.2014 "Wahrheit ist das, was richtig ist.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.06.2015


Visionäre leben in der Zeit, nicht mit der Zeit.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.06.2015
Siehe dazu die Nr. 308 "Vollkommene Begriffe"


Der Visionär gestaltet die Zukunft
und viele Menschen nehmen an dessen Zukunft teil.
D.h., viele Menschen bekommen die Zukunft vorgesetzt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.06.2015


Vollkommene Begriffe können nur umschrieben,
nicht beschrieben werden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.06.2015
Siehe dazu die Nr. 308 "Vollkommene Begriffe"


Die Weisheit umschließ alle "Vollkommenen Begriffe"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.06.2015


Ein "Vollkommener Begriff" zeichnet sich dadurch aus,
dass er nicht durch Definitionen, oder generell erklärbar ist.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.06.2015


Glück zu empfinden bedeutet,
einen vollkommenen Seinszustand zu erleben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.06.2015


Manche Menschen sagen,
dass sie EINEM vergeben haben und alles vergessen wollen.
Tatsächlich legen sie großen Wert darauf, ihre Vergebung nicht zu vergessen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 19.06.2015


Wurzle tief und fest in Dir,
und kein Sturm kann Dich wegreißen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.06.2015


Die Intellektuellen glauben
die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.
Gut wäre es, wenn sie wüssten,
dass sie nur glauben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 30.06.2015
Siehe dazu "Glauben - Wissen"


GOTT ist NICHTS
- und über NICHTS braucht man kein Wort verlieren,
sonst verliert man sich eventuell im NICHTS.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.07.2015
Siehe dazu auch die Nr. 180 "Gott, gibt es Dich?"


Nicht jeder Gehirnschlag trifft ins Schwarze.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.07.2015


Leben ohne Liebe ist
wie Pizza ohne Teig.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.07.2015

Leben ohne Liebe ist wie ein Tag ohne Dich.

Leben ohne Liebe ist wie ein Lap ohne Top.

Leben ohne Liebe ist wie ein Blei ohne Stift.

Leben ohne Liebe ist wie Angela ohne Merkel.

Leben ohne Liebe ist wie Albert ohne Einstein.

Leben ohne Liebe ist wie Mahatma ohne Gandhi.

Leben ohne Liebe ist wie Edel ohne Stein.

Leben ohne Liebe ist wie Bug ohne Welle.

Leben ohne Liebe ist wie ein Baum ohne Krone.

Leben ohne Liebe ist wie eine Wand ohne Farbe.

Leben ohne Liebe ist wie ein Fluss ohne Wasser.

Leben ohne Liebe ist wie ein Nagel ohne Spitze.

Leben ohne Liebe ist wie Berge ohne Täler.

Leben ohne Liebe ist wie Vita ohne Mine.

Leben ohne Liebe ist wie eine Bild ohne Aussage.

Leben ohne Liebe ist wie Fuß ohne Ball. 21.07.2015

Leben ohne Liebe ist wie Bier ohne Bauch.

Leben ohne Liebe ist wie Wein ohne Keller.

Leben ohne Liebe ist wie Zu ohne Kunft. 22.07.2015

Leben ohne Liebe ist wie Bewusst ohne Sein.

Leben ohne Liebe ist wie Uni ohne Versum.

Leben ohne Liebe ist wie Gehirn ohne Sinn.

Leben ohne Liebe ist wie Gleich ohne Gewicht.

Leben ohne Liebe ist wie Quer ohne Verweis.

Leben ohne Liebe ist wie Schwach ohne Sinn.

Leben ohne Liebe ist wie Micro ohne Soft.
ohne Liebe ist wie Micro ohne Soft. ohne Liebe ist wie Zeit ohne Geist.
Leben ohne Liebe ist wie Zeit ohne Geist.

Leben ohne Liebe ist wie Feed ohne Back.

Leben ohne Liebe ist wie Land ohne Schaft.

Leben ohne Liebe ist wie Dins ohne Laken.

Leben ohne Liebe ist wie Last ohne Kran.

Leben ohne Liebe ist wie Luft ohne Sauerstoff.

Leben ohne Liebe ist wie Karten ohne Spiel.

Leben ohne Liebe ist wie Schmetter ohne Ling.

Leben ohne Liebe ist wie Matter ohne Horn.

Leben ohne Liebe ist wie Luft ohne Sauerstoff.


Leben ohne Liebe ist wie Klang ohne Körper.

Leben ohne Liebe ist wie Duschen ohne Wasser.


Leben ohne Liebe ist wie Pretty ohne Woman.

Leben ohne Liebe ist wie Para ohne Dies.

Leben ohne Liebe ist wie Harmo ohne Nie.

Leben ohne Liebe ist wie Para ohne Dies.

Leben ohne Liebe ist wie Lust ohne Gefühl.

Leben ohne Liebe ist wie ICH ohne DICH.

Leben ohne Liebe ist wie Daimler ohne Benz.

Leben ohne Liebe ist wie Flüsse ohne Brücken.



Soziopathen sind Menschen,
die umso kälter und unverschämter werden,
je mehr man ihnen auf die Schliche kommt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 07.07.2015


Mit dem krankhaften Zwang der intellektuellen Menschen,
ihre Fehler nicht zugeben zu können,
gibt es aktuell keine Hoffnung,
dass sich das Leid auf der Erde spürbar verringert.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.07.2015
Siehe dazu die Nr. 53a: "Soziopathen und nicht zugeben können"


Intellektuell bedeutet nicht zwangsläufig intelligent zu sein.
Intellektuell bedeutet nur wissensüberfrachtet zu sein.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.07.2015


Der einzelne Mensch ist schon dumm.
In der Masse sind Dumme, Gescheite und Intellektuelle dümmer,
als der einzelne Mensch!
Dies ist die Zusammenfassung des hochaktuellen Buches
von Gustave Le Bon „Die Psychologie der Massen“
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 16.07.2015
Siehe dazu "Appell an alle Philosophen"
und das Kapitel "Logik"


Wie sollen die Gescheiten DENKEN können -
wenn es die Gescheiten unter den Gescheiten,
die Philosophen, kaum können?

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.07.2015


Mit dem krankhaften Zwang der gescheiten Menschen,
ihre Fehler nicht zugeben zu können,
verklettet mit dem Problem,
des „nicht DENKEN Könnens“
gibt es aktuell keine Hoffnung,
dass sich das Leid auf der Erde spürbar verringert.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.07.2015 = Erweiterung des Spruches vom 14.07.2015 um den Mittelteil
Siehe dazu die Nr. 53a: "Soziopathen und nicht zugeben können"


Einem gescheiten Menschen,
der sich – trotz seiner Gescheitheit – wohlfeil verhält,
dem komme ich – als, aus seiner Sicht dümmerer Mensch – nicht elegant entgegen.
Manchmal fordern mich gescheite Menschen auf,
mich Ihrem „hohen“ Niveau anzugleichen und sie so anzusprechen, wie sie es wünschen.
Das mache ich schon aus folgendem Grundsatz nicht:
Warum soll ich mich als dümmerer Mensch auf ein Niveau begeben, welches ich nicht habe?
Wäre es nicht umgekehrt sinnvoller,
dass sich ein überlegener, gescheiter Mensch meinem Niveau anpasst, um mich zu verstehen?
Die Wahrscheinlichkeit spricht eher für Variante zwei, oder?

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.07.2015


Die Vorbedingung, hin zum „ehrlich sein“, ist das „zugeben können“.
Wer nicht zugeben kann, der sollte auch nicht von sich behaupten, ehrlich zu sein.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 24.07.2015
Siehe dazu die Nr. 53: "zugeben (können)"


Da die Menschen über Bewusstsein reden,
nur keiner bisher sicher sagen konnte, was Bewusstsein ist,
kann daraus gefolgert werden,
dass es höchstwahrscheinlich kein Bewusstsein geben wird.
Und weiter kann daraus schlussgefolgert werden,
dass die Menschen höchstwahrscheinlich kein Bewusstsein haben dürften.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.07.2015


Manche Fragen sind schlimmer, als keine Frage.
Eine Frage kann die Lösung herbeiführen,
oder auch der Beginn einer neuen Fragenlawine sein,
die alles unter sich begräbt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.07.2015


Das Bewusstsein ist nur eine,
im Menschen keimende Ahnung
vom AGU = vom „Allgemein Gültigen Unterbewusstsein“

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.07.2015


Mein Leben ist exemplarisch logisch.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.07.2015
aus der Nr. 311 "Zusammenhang Bewusstsein, Unterbewusstsein, AGU"


Je gescheiter der Mensch,
umso geringer ist sein Erkenntniswille.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 05.08.2015


Neue Erkenntnisse können kaum verstanden werden.
Eventuell werden sie nach Jahren in neue Glaubenssätze übergehen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.08.2015


In der Wahrheit liegt Klarheit.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 06.08.2015
aus "Es gibt nur eine Wahrheit"


Nur aus der Ruhe heraus
kann der Fluss des Lebens zu fließen beginnen
um im NIRWANA aufzugehen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 08.08.2015

Nur in der Ruhe beginnt der Fluss des Lebens.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 08.08.2015

Nur in der Ruhe kommt der Fluss des Lebens zustande.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 08.08.2015

Nur in der Ruhe kommt der innere Fluss zustande.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 08.08.2015


Den einzigen Weg, den DU gehen musst, um glücklich zu sein, ist:
Sei ehrlich zu DIR und lerne zuzugeben!
Und sei auch zu DEINEN Mitmenschen ehrlich!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.08.2015


Es gibt kein "glücklich werden", es gibt nur ein "glücklich sein"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.08.2015


Die Zukunft ist nicht vorhersagbar,
es sei denn, man weiß sie.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.08.2015


Wenn Du etwas wirklich Wichtiges suchst
– suche es in DIR!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.08.2015


Ach, wie unwissend "wohlfeil" sind unsere gescheiten Menschen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.08.2015
Zu finden in "weise Sprüche"


Je gescheiter ein Mensch ist,
desto mehr Schaden richtet er an.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.08.2015 (aus "Über das DENKEN")


Ein Mensch ohne Ehrlichkeit
ist wie eine Sonnenblume ohne Sonne.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 18.08.2015


Ein Mensch mit viel Wissen in seinem Kopf,
der ist nur ein Wissenwiedergeber und
dieser versucht mehr oder weniger erfolgreich
sein Wissen zu sortieren und gut wiederzugeben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.08.2015 (aus der Nr. 97, "Die 7 kosmischen Gesetze von UHR"


Nicht nur auswendig lernen
– auch inwendig denken!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.08.2015


Der Mensch ist viel weiter, als die Tiere.
Er kann sich selbst ausrotten.
Was für ein Glück für die Natur.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.08.2015


Der Mensch ist viel weiter, als die Tiere.
Er kann sich selbst und die Tiere ausrotten.
Der Mensch: Ein Glücksfall der Evolution?

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.08.2015


Die besten Gedankengänge
habe ich bei Spaziergängen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.08.2015


Jenseits des Horizontes der meisten Menschen verbirgt sich die Logik.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.08.2015


Wenn Du das Glück suchst,
dann suche es in DIR.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.08.2015


Übermäßiger Reichtum schafft geistige Armut bei den Reichen
und noch größere Armut bei den Armen.
Mein Appell an die Reichen: Teilt zum Vorteil ALLER.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 24.08.2015


Die Hermeneutik ist der Versuch
die Wahrheit mittels Halbwahrheiten zu erklären.
Diese Vorgehensweise ist, wenn man logisch denken kann, unlogisch.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.08.2015


Mit der Bakterie und weiter mit dem Atom - dem nicht Sichtbaren -
beginnt der Glaube an die Wissenschaft.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 27.08.2015 Aus der Nr. 215 "Die BeLo"


Soziopathen leben im Wesentlichen von der Arbeit anderer.
Sie sind entweder Schmarotzer, Chef, Kirchenfürst oder Führer.
Soziopathen schmeicheln sich ein, verkünden Dogmen,
und wollen letztendlich über ALLES herrschen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 31.08.2015 Aus der Nr. 258 "Aufklärung über die Soziopathen unter uns"


Die Voraussetzung zum Akzeptieren
ist Verstehen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 02.09.2015


Nur in der Ruhe findet man die Ruhe,
es sei denn, ein Handy ist in der Nähe.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 03.09.2015


Die Intellektuellen und auch die Philosophen
sind Lichtjahre davon entfernt, Bewusstsein zu haben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 10.09.2015


Die Psychologie bisherigen Ursprungs ist für die Katz
und muss neu gedacht werden.

Zusammenfassung des Buches „Schnelles Denken, langsames Denken“ von Daniel Kahneman.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 13.09.2015


Wer den Glauben als Basis für sein Leben auswählt, der ist nicht bei sich. D.h., der hat sich selbst verlassen, der gibt die Verantwortung für sein Leben an Fremde ab.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.09.2015


9 von 10 Philosophen können nicht denken.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 15.09.2015
Siehe dazu die Nr. 106 "Über das Denken"


Es gibt 2 Arten von Menschen:
Materie-Zombies und Geist-Wesen.
Materiezombies sind wissensgefüllt, dies sind die Wissenwiedergeber.
Geistwesen fühlen sich mit ALLEM verbunden und brauchen kein Wissen, um weise zu sein.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 16.09.2015


Ich kann nur das in Dir wecken, das schon in Dir schlummert.
Denn das, was nicht in Dir schlummert, das wird auch nicht sein.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 16.09.2015


Wer geduldig ist, der akzeptiert den jeweiligen Moment.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.09.2015


Je größer das Wissen,
umso geringer die Einsicht,
dass man Fehler beim Denken macht.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 21.09.2015


Die Unwissenheit der Wissenden.
Dieser Spruch ist zu finden auf der Startseite von Definition-Bewusstsein.de
und beschreibt die Erkenntnisse von Daniel Kahneman und Philip E. Tetlock „auf den Punkt gebracht“
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.09.2015


Kalorien sind zur Gewichtssteigerung
und gleichzeitig zur Reduzierung des Selbstbewusstseins geeignet.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 05.10.2015


Langsames Sprechen bringt das Denken zutage.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 17.10.2015


Nur in ein unterentwickeltes Gehirn kann sich Gott einnisten.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 18.10.2015
Ergänzt am 18.10.2015 in die Nr. 180 "Gott, gibt es Dich?"


Wer unseren Kindern GOTT eintrichtert,
der begeht ein Verbrechen an deren Gehirnen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 18.10.2015


Ein Gehirn, welches sich selbst nicht begreift,
das ist sich nicht bewusst.
Die Folge: Es glaubt.

Aus DI "Andauerender Wahnsinn Glaube"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 18.10.2015


Wer fragt, der bekommt Antworten.
Wer antwortet, der erntet manchmal Streit.
Deshalb werden lieber Fragen gestellt und Antworten oft vermieden,
und auf eine gestellte Frage
wird häufig in den Medien und der Politik mit neuen Fragen geantwortet.
Mit dieser Strategie wird vermieden Lösungen zu erarbeiten.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 20.10.2015
siehe dazu die Nr. 246


Die immaterielle Gedankenwolke,
der Ort der Bewusstseinsbildung.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.10.2015
Siehe dazu "Die immaterielle Gedankenwolke"


Wer heutzutage behauptet oder unbedacht nachplappert,
dass es mehrere Wahrheiten gibt,
der ist weit entfernt von der Logik.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.10.2015
Siehe dazu "Die immaterielle Gedankenwolke"


Egal, was Du machst,
es gibt nur einen Weg um wirklich weiterzukommen
– sei liebevoll und zuvorkommend.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.10.2015
Siehe dazu "Die immaterielle Gedankenwolke"


Du musst nicht groß in der Welt umherreisen,
um das Glück und die Harmonie zu finden,
denn Du wirst das alles nur in DIR finden.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.10.2015
Siehe dazu "Die immaterielle Gedankenwolke"


Alles Unglück dieser Welt ist auf unsere Gescheiten zurückzuführen.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 22.10.2015
Siehe dazu "Die immaterielle Gedankenwolke"



Erkenntnisse können sich nur in immateriellen Gedankenwolken bilden.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.10.2015


Das Unglück der Menschheit:
Sie orientiert sich an den Mächtigen, nicht an den Weisen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.10.2015


Nicht zugeben können
und sich nicht entschuldigen können
gehen immer Hand-in-Hand.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 05.11.2015


Du gerätst nur in den Focus von Soziopathen,
wenn Du etwas hast, was deren Begehrlichkeiten weckt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 05.11.2015


Resilienz ist eine individuelle Leistung des Gehirns
ohne soziale Komponente.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 05.11.2015
"Gedanken zur Resilienz" Nr. 320


So wie es keinen Sinn macht den Affen das Sprechen beizubringen,
so macht es auch keinen Sinn den Menschen die Logik beizubringen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 07.11.2015
Siehe dazu die Nr. 307 "Der Logos ist die Wahrheit"



Je gescheiter ein Mensch ist,
umso bornierter und kritikunfähiger ist er.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 08.11.2015
Siehe dazu die Nr. 125 "Kritik und Kritik-Fähigkeit"


Manche Menschen sind so intellektuell,
dass sie vor lauter Gescheitheit nicht bemerken,
wie beschränkt sie eigentlich sind.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 08.11.2015
Siehe dazu die Nr. 125 "Kritik und Kritik-Fähigkeit"


Der Anteil des Unbewussten
in unserem Denken und Handeln ist übermächtig
und hindert uns Menschen daran menschlich zu sein.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 11.11.2015
siehe dazu die Nr. 266 "Die Menschlichkeitsfabel von Ulrich H. Rose"


Der Verstand erfasst, denkt und begreift – eventuell.
Die Vernunft denkt nach, erkennt Zusammenhänge und richtet sich danach aus.
Das Ergebnis des Ausrichtens kann vernünftig, wie auch unvernünftig sein.
Dies hängt davon ab, inwieweit sich die Vernunft an der Logik orientiert oder nicht.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.11.2015
Siehe dazu "Ist Vernunft und Verstand ausreichend vorhanden?"

Auf diesem Planeten Erde gibt es keine Vernunft,
die vernünftig ist, da es an Logik fehlt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.11.2015
Siehe dazu "Ist Vernunft und Verstand ausreichend vorhanden?"


Warum klagt niemand über seinen Verstand?
Weil niemand über seinen Tellerrand blicken kann
und deshalb jeder meint ausreichend Verstand zu haben.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.11.2015
Siehe dazu "Ist Vernunft und Verstand ausreichend vorhanden?"


Da die Voraussetzung für Verstand und Vernunft das DENKEN ist,
und das DENKEN kaum vorkommt, noch nicht mal bei den Philosophen,
aus diesem Grunde kann es auf diesem Planeten Erde keine Vernunft geben, die vernünftig ist!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 14.11.2015
Siehe dazu "Ist Vernunft und Verstand ausreichend vorhanden?"


Lieber etwas spät und richtig machen,
als die Dinge schleifen lassen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 18.11.2015


Alles nimmt ein gutes Ende für den,
auf den ein gutes Ende wartet.

Dies im Gegensatz zum Spruch von Leo Tolstoi:
„Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.“
Dies stimmt nicht, denn auf den Wartenden kann auch ein schlechtes Ende warten!
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.11.2015


Dummheit ist der beste Schutz vor Borniertheit.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 23.11.2015


Die Neigung der Menschen zur Lüge ist viel größer,
als die Liebe zur Wahrheit.

Beweis A: Zeige mir wahrheitsliebende und wahrheitslebende Menschen. Du wirst nur sehr wenige finden!
Beweis B: Sage die Wahrheit und Du wirst meistens gemieden.
Beweis C: Lüge und Du wirst geliebt! Schlimm! Was ist das für eine Liebe?
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.11.2015


Die Liebe zur Lüge
übertrifft die Liebe zur Wahrheit bei Weitem.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 25.11.2015


Jeder möchte die Wahrheit hören.
Nur, wenn man die Wahrheit gesagt bekommt,
dann bereut man den Wunsch sofort,
die Wahrheit eingefordert zu haben.
Was für eine verrückte Welt!

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 26.11.2015


Das Vollkommenste in diesem Universum ist die Logik.
Der Mensch ist nicht vollkommen.
Deshalb gelingt den Menschen der Zugang zur Logik nur unvollkommen.
Nur in wenigen Ausnahmen kommt es bei einigen Menschen zu einem logischen Verständnis.
Alle Begriffe, die mit der Logik verknüpft sind, das sind "
Vollkommene Begriffe".
Das bedeutet, dass diese "vollkommenen Begriffe" von den Menschen kaum bis nicht verstanden werden können.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.11.2015


Je gescheiter,
umso kontraintelligenter.

Siehe dazu die Nr. 326:
"Die immaterielle Gedankenwolke im Zssammenhang mit der Gegenwartserfassung im 3-Sekundenzeitraum von Prof. Ernst Pöppel"
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 01.12.2015


Die Philosophen müssen sich dem logischen Denken widmen
und nicht dem Wissen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 02.12.2015


Wenn die Philosophie die Grundlage des Denkens wäre,
dann müssten die Philosophen logisch denken können.
Da sie das nicht können* widmen sie sich vorrangig trivialen Themen.#

*Immauel Kant Nr. 206 und # "Richard David Precht" Nr. 240
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 02.12.2015


Die Gescheiten unter uns
sind nicht in der Lage
uns das Glück näher zu bringen.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 04.12.2015


Je intellektueller, desto uneinsichtiger, desto beratungsresistenter.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 09.12.2015
Siehe dazu die Nr. 327 "Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"


Wann hören wir endlich auf zu glauben und fangen mit dem DENKEN an?
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 09.12.2015
Siehe dazu die Nr. 327 "Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"


Die Sterbehilfe, eine Akt der Gnade.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 12.12.2015
-> DB Nr. 328 "Sterbehilfe"


Die Liebe kann nur empfunden, nicht beschrieben werden.
Für das Beschreiben der Liebe reicht das gesamte Universum mit all seinen Sprachen nicht aus,
denn „Vollkommene Begriffe“, wie die Liebe, können nur umschrieben, nicht beschrieben werden.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.12.2015


Vollkommene Begriffe, wie die Liebe,
können nur umschrieben, nicht beschrieben werden.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.12.2015


Der Unterschied zwischen lieben und mögen?
Wenn du eine Blume magst, pflückst du sie.
Wenn du eine Blume liebst, gibst du ihr täglich Wasser.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.12.2015


Für einen liebevollen Kuss braucht man beide Hände.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.12.2015


Ich weiß, dass Du nicht perfekt bist.
Ich werde Dich so behandeln, als wärst Du es.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 28.12.2015


Das Neuordnen der eigenen Vorurteile ist kein DENKEN.
Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.12.2015


Als ich vor 40 Jahren meine Uhr ablegte
begann sich die Zeit zu verlangsamen.
Genau 20 Jahre später kam ich in der Zeitlosigkeit an.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.12.2015


Das Chaos bringt die Logik hervor.
Ist dann Chaos Chaos?

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.12.2015


Vertrauen kann sich nur aus Ehrlichkeit entwickeln.
Wenn Du ehrlich bist, wer weiß es und wer glaubt Dir, wenn Du es sagst –

und woher weißt Du, dass jemand zu Dir ehrlich ist?
Das bedeutet, dass Vertrauen einem Goldstück gleicht,
von dem man erhofft, dass es auf Wasser schwimmt.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.12.2015


Lerne Brücken zu bauen,
um zu neuen Ufern zu gelangen -
und wenn nötig, reiße die Brücken hinter Dir ein.

Ulrich H. Rose * 06.04.1951 vom 29.12.2015
____________________________________________________________

Abschlussbetrachtung Ende des Jahres 2017:


Für meinen ersten Spruch benötigte ich 3 Tage, um das auszudrücken, was ich meinen 87 Gästen zum 45. Geburtstag am 06.04.1996 in Tännesberg, zusammen mit einigen anderen Sprüchen, mitgeben wollte.
Mein erster Spruch vom 17.03.1996: Was für das Holz das Feuer, was für das Leben die Zeit, das ist für den Geist die Lüge.

Aus ferner Sicht, jetzt fast 20 Jahre später, wundert es mich, dass ich schon damals die Botschaft vermitteln wollte: Lüge nicht, ansonsten kannst Du nicht glücklich werden, weil Du Dir mit der Lüge immer auch selbst im Wege stehst.
_______________________________


Und was habe ich in den vergangenen 20 Jahren erlebt, was habe ich gelernt?

Die Menschen habe eine schlimme, eine morastige Basis.
Diese morastige Basis ist die Lüge.

Wenn jeder Mensch am Tag ca. 200 mal lügt, dann weiß kaum ein Mensch, was die Wahrheit ist.
Deshalb sprechen die Menschen auch von mehreren Wahrheiten. Das ist eindeutig falsch, wenn man/frau logisch DenKen kann.
Viel habe ich in den vergangenen 20 Jahren dazu gelernt und es mündete im Jahr 2015 in "Vollkommene Begriffe", zu der auch die "Wahrheit" gehört.

Was fiel mir in diesem Jahr 2015 sehr deutlich auf:
In vielen Zeitschriften und auch im Fernsehen wurde über das Glück, und wie man es erreichen kann, diskutiert.

Das Glück zu erreichen, das ist einfach.
Nur, wenn es so einfach ist, warum braucht es dann so vieler guter Ratschläge und so viele Bücher- hin zum Glück?

Jetzt zur Auflösung, warum Glück einfach zu erreichen ist, aber das Glück kaum ein Mensch erreicht:
Glück zu empfinden, oder glücklich sein kann der Mensch nur, wenn er zu sich selber ehrlich ist und demzufolge auch zu seiner Umwelt, d.h., zu seinen Mitmenschen ehrlich ist.

Dieses Glücksgefühl, das stellt sich sehr deutlich beim "verliebt sein" ein.
Ja, warum das? Weil man/frau zueinander ehrlich ist.
Dazu mein Spruch von 2001: "Die Liebe ist der Schlüssel zum Glück."

Warum verliert sich das verliebt sein, das glücklich sein?
Weil man/frau nicht mehr zueinander ehrlich sind!

Was kann ich Dir dazu, hin zum Glück, empfehlen?
Es sind 2 Dinge: "Die menschlichen Grundwerte" leben und "Den blinden Fleck beim Denken" verstehen.

_______________________________________________________________________________________

Hier geht es weiter zu Sprüchen von Ulrich H. Rose 2016:

weitere Domains: www.Definition-Intelligenz.de und www.Definition-Bewusstsein.de